S-Bahn Die S60 fährt bald auch am Wochenende

Von Ulrich Hanselmann 

auch am Wochenende soll man künftig in die S60 nach Maichingen einsteigen Quelle: Unbekannt
auch am Wochenende soll man künftig in die S60 nach Maichingen einsteigen Quelle: Unbekannt

Die S60 soll auch am Wochenende nach Maichingen fahren. Am Mittwoch wird abgestimmt.

Der Verkehrsausschuss des Verbands Region Stuttgart wird heute über die Wochenendfahrten auf der neuen S-Bahn-Linie im Raum Böblingen entscheiden. Die Zustimmung gilt als sicher - auch wenn es einen ordentlichen Batzen Geld kostet. 438.000 Euro sind dafür von Juni 2011 bis Dezember 2012 veranschlagt.

Böblingen/Stuttgart -  Der Zugverkehr samstags und sonntags ist ein kleines Bonbon für all diejenigen, die an der S60 jahrelang verzweifelt sind. Denn immer wieder ist der Start der neuen Linie Böblingen-Renningen verschoben worden - von Ende 2006 bis zuletzt Dezember 2012. Doch im Juni 2010 ist wenigstens das Teilstück von Böblingen bis Sindelfingen-Maichingen in Betrieb gegangen. Die S-Bahn fährt seither allerdings nur werktags. Das wird sich aber bald ändern.

Bitte einsteigen heißt es ab dem 12. Juni 2011 auch an Wochenenden. Die Züge pendeln dann - wie schon heute von Montag bis Freitag - im Halbstundentakt von Böblingen über Sindelfingen nach Maichingen und zurück. Die erste Fahrt ab Böblingen ist um 5.04 Uhr, die letzte um 22.34 Uhr. Die Zeiten ab Maichingen: 5.18 bis 22.48 Uhr.

Kosten für S 60-Strecke sind explodiert

Der Verband Region Stuttgart (VRS) greift dafür tief in die Tasche. Er kalkuliert die Kosten für die Wochenendfahrten mit rund 155.000 Euro im nächsten Jahr, etwa 283.000 Euro sollen es 2012 sein. Danach wird das Teilstück Böblingen-Maichingen nicht mehr gesondert gerechnet - denn dann soll die gesamte Strecke bis Renningen fertig gebaut sein.

Die S60 ist das größte und teuerste Schienenprojekt seit der Gründung der Region Stuttgart im Jahr 1994. Sie verbindet als erste Tangentialbahn die S1 (Plochingen, Stuttgart, Böblingen, Herrenberg) mit der S6 (Stuttgart, Leonberg, Renningen, Weil der Stadt). Die Linie schließt mit Sindelfingen die viertgrößte Stadt in der Region ans S-Bahn-Netz an - und mit dem Daimler-Werk den größten Arbeitgeber. Der Sindelfinger Bahnhof liegt direkt an der weltweit größten Mercedes-Produktionsstätte.

Um Daimler-Mitarbeiter als S-60-Fahrgäste hat der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) bereits geworben. Im September und Oktober gab es sogenannte Firmenticketaktionen im Werk. Rund 2300 Beschäftigte haben ein Testticket genommen, so VVS-Sprecherin Ulrike Weißinger. Sie konnten damit einen Monat lang umsonst fahren. Ob die Werbung gefruchtet hat, vermag der VVS allerdings nicht zu sagen. Daimler bestellt seine Firmentickets nicht getrennt nach seinen Standorten in der Region, sondern für alle gemeinsam. In diesem Jahr hat das Unternehmen rund 2100 Firmentickets geordert. Das sind, so die VVS-Sprecherin, 150 mehr als 2009. Ob der Zuwachs auf Sindelfingen und die S60 zurückzuführen ist, ist aber offen.

Der VVS hat auf dem Teilstück Böblingen-Maichingen noch keine Fahrgäste gezählt. "Wir machen ab Februar 2011 eine Erhebung im ganzen Netz", erklärt Weißinger. Nach dem Augenschein aber sei die Auslastung gut. Erfahrungen würden freilich zeigen, dass eine neue Zugstrecke etwa drei Jahre brauche, bis sie etabliert sei. Auf der S60 werden täglich 15.000 Fahrgäste erwartet. Auf das Teilstück Böblingen-Maichingen entfallen nach der Prognose 4800.

Die 14,5 Kilometer lange S-60-Strecke von Böblingen über Sindelfingen, Maichingen und Magstadt bis Renningen war mit 93 Millionen Euro veranschlagt. Die Kosten sind auf jetzt 149 Millionen Euro explodiert.

Lesen Sie jetzt