Andrang: Die S-Bahn ist gefragt, hat aber mit Verspätungen zu kämpfen Foto: Kovalenko

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) gibt dem Verband Region Stuttgart eine Mitschuld an der anhaltenden S-Bahn-Misere. Der Verband kümmere sich zu wenig um die Bedürfnisse der Fahrgäste und zu sehr um die Bahn. Die aber müsse die Verspätungen endlich abbauen.

Stuttgart - Die S-Bahn in der Region Stuttgart hat im Jahr 2013 einen neuen Negativrekord bei der Pünktlichkeit erreicht. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat am Mittwoch den Verband Region Stuttgart (VRS) als Aufgabenträger für den Regionalverkehr eine Mitschuld an der Misere gegeben. „Der Verband kümmert sich nicht um die Fahrgäste, sondern um die Bahn“, sagte VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Angesichts der Misere müssten Regionalverband und Land „ein geeignetes Druckpotenzial gegen die Bahn aufbauen“. So sei zu fragen, „ob die Geschäftsgrundlage für den neuen Verkehrsvertrag mit der Bahn noch besteht“. Der Vertag läuft bis 2028.

Der VCD hat zusammen mit den Betreibern des Internetportals s-bahn-chaos.de die Verspätungen ausgewertet. Die von der Bahn veröffentlichten Pünktlichkeitswerte seien eine „Mogelpackung“, sagten Lieb und der Portalbetreiber Marc Braun. Eigene Berechnungen hätten ergeben, dass jeder vierte Pendler mit Verspätungen von mehr als drei Minuten rechnen müsse und damit Anschlüsse verpasse. Busunternehmen beklagten bereits wegbleibende Fahrgäste. Ausgefallene Züge tauchten in der Bahn-Statistik nicht auf, vor der Endhaltestelle wendende auch nicht. Mehr als die Hälfte der Fahrgäste sei in den Spitzenstunden morgens und abends unterwegs, dies werde aber in der Statistik nicht gewichtet. Die Anreize für die Bahn, die Misere zu beenden, seien mangelhaft.

Lieb fordert, Stammkunden wie in Österreich fünf bis zehn Prozent des Jahreskartenpreises zu erstatten, wenn die Zielwerte nicht erreicht wurden. Die Bahn ist von diesen beim Tagesdurchschnitt um 8,3 Prozentpunkte entfernt. Die wahrscheinlich noch deutlich schlechteren Werte für die Hauptverkehrszeit will die Bahn erst im März bekannt geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: