Blick über das Wieslauftal von Lindental bis zur Burg Waldenstein. Foto: /Gottfried Stoppel

In dem Führer „Wege“ stellt Werner Sippel 32 Strecken vor, für jeden Anspruch ist etwas dabei. Hier der Bericht von einer Testtour durch die Berglen.

Freizeit - Eine Mischung aus „herrlicher Natur, historischen Baudenkmälern, Zeugnissen vergangener Zeiten und Kultur“ verspricht der Wanderführer Werner Sippel in seinem Vorwort zum neuen Tourenband namens „Wege“, der jüngst beim Verlag Ungeheuer-Ulmer erschienen ist. Enthalten sind diese Versprechen in dem Wanderführer, der die Region von Ludwigsburg über Stromberg/Heuchelberg, Enzkreis bis in den Schwäbischen Wald und den Rems-Murr-Kreis abdeckt. Und tatsächlich finden sich da quasi mit Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten gespickte 32 Toren zwischen sieben und 17,5 Kilometer Länge, die sich für ein breites Publikum anbieten. Gut und nachwanderbar beschrieben. Teils durchaus anspruchsvoll mit einigen Höhenmetern, aber nicht schwierig und für alle geeignet, ob Nachwuchs oder Senior.

Tour „Durch urige Berglen-Dörfer“

Aus dem knapp 500 Kilometer umfassenden Angebot auf 150 mit Kartenausschnitten und Bildern versehenen Seiten haben wir testweise eine Strecke ausgewählt, die selbst dem eingefleischten Remstäler einiges an neuen – überraschenden – Ein- und Ausblicken verspricht: die Tour „Durch urige Berglen-Dörfle“. Der Start der mit 14,5 Kilometern und knapp vier Stunden Wanderdauer angegebenen Strecke ist im Ortsteil Erlenhof beim dortigen kleinen Sportzentrum. Zum gemütlichen Einlaufen geht es zunächst im Schatten der Bäume am Buchenbach gut einen Kilometer bachabwärts gen Birkmannsweiler – vorbei an BMX-Bahn und Kläranlage. Klar erkennbar der Abzweig gen Buchenbachhof, den wir, wie angegeben, rechts liegen lassen und zum ersten leichten Anstieg in den lockeren Mischwald eintauchen

Deutlich wird hier schon, dass auf dem gewählten Weg die Fahrradfahrer zunächst zumindest am Ufer des Buchenbachs klar in der Mehrzahl sind, allerdings begegnen uns auch zwei junge Reiterinnen mit freundlichem Hallo vom Pferderücken. Welches dann an einer Weggabelung tatsächlich die geradeaus zeigende Variante ist, mag manchen Wegsucher vor gewisse Rätsel stellen. Kein größeres Problem, wie der Blick auf die mitgeführte Karte zeigt. Führen hier doch quasi alle Wege irgendwie nach Rettersburg – idyllisch mitten in den Berglen gelegen.

Alte Weinbau-Terrassen

Direkt danach wird es steiler und kulturhistorisch interessant. In der Mitte der 100 Höhenmeter zum Kieselhof zeigen sich die einstigen – zu Reblauszeiten aufgelassenen – Weinbau-Terrassen und direkt darüber ein alter Schilfsandstein-Steinbruch. Bis Birkenweißbuch folgen oben auf der Höhe spektakuläre Ausblicke über das Wieslauftal bis hin zur Burg Waldenstein. Auch nicht zu verachten: Auf dem Weg über Ödernhardt mit Backhäusle und altem Rathaus gen Erlenhof finden sich mehrere Wirtschaften. Klarer Fall, die Testtour macht Lust auf mehr. Und für dieses Mehr gibt es inzwischen schon den Band 2 der Regiotouren für alle. „Wege.2“ ergänzt das Tourenangebot um weitere 32 Rundwanderungen, die auch das Heilbronner Land, Kraichgau, Hohenlohe und den Mainhardter Wald einbeziehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: