Rebecca Simoneit-Barum ist gar nicht zufrieden nach der Dschungelprüfung: Frustriert kehrt sie mit nur einem Stern ins Camp zurück - und macht sich Gedanken über ihre Figur. Foto: RTL/Stefan Menne "Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de

Rebecca Simoneit-Barum musste nach dem Willen ihrer Mitcamper zur Dschungelprüfung antreten - und hat kläglich versagt. Nur ein Stern und der ewige Kampf mit den Pfunden treiben der Rothaarigen die Tränen in die Augen. Überraschung zum Schluss: Sara Kulka muss gehen.

Stuttgart - Bisher hatte man von der Lindenstraßen-Darstellerin Rebecca Siemoneit-Barum kaum etwas gehört oder gesehen im australischen Dschungel, doch am Sonntag musste die rothaarige Schausteller-Tochter nach dem Willen ihrer Mitcamper zur ersten Prüfung antreten - und hat kläglich versagt. Gehen muss nach dem Willen der Zuschauer allerdings eine andere: Sara Kulka verlässt das Camp.

Hochmotiviert ("Ich will acht Sterne holen") ging die Schauspielerin ans Werk, doch am Ende der Prüfung, bei der sie mit dem Mund Sterne aus einem Gewinde schrauben musste und dabei natürlich von allerlei Getier umwuselt wurde, flossen reichlich Tränen. Schlangen, Flusskrebse, Ratten - eigentlich kein Problem, doch es hakt beim Abschrauben mit der Zunge. Und mit dem Kopf in einem Schwarm Fliegen geht dann gar nichts mehr: "Nein, nein, no. Das sind Fliegen. Das geht nicht.“

Rebecca hadert mit ihren Pfunden

Auf dem Weg zurück ins Camp kommen Rebecca dann die Tränen und es ist nicht nur die verpatzte Prüfung, die sich hier Bahn bricht: "Es hat einfach mit Willenskraft zu tun. Das offensichtlichste Scheitern in meinem Leben war immer mein Gewicht. Da immer wieder etwas anzufangen, den Druck zu haben von außen, was im Showbusiness einfach extrem ist. Und da bin ich immer gescheitert. Da kann ich nicht jemand anderem die Schuld geben. Das war immer ich selbst. Aus mangelnder Kraft, aus Schwäche. Und Schwäche ist einfach etwas, was ich nicht respektieren kann bei mir selbst.“

Was sonst noch geschah: Von erbitterten Feinden zu erfolgreichen Schatzsuchern mutiert: Maren Gilzer und Walter Freiwald. Über dem Camp geht ein Gewitter mit Starkregen, Blitz und Donner nieder, das einigen das Fürchten lehrt und Tanja Tischewitsch die Erkenntnis bringt: "Man, wir sind irgendwo im Freien.“ Und Jörn zeigt sich wieder mal als Gutmensch, als er Rebecca hilft, ihr Bett vor den Fluten zu sichern.

Laut RTL haben 6,15 Millionen Zuschauer die Folge am Sonntag verfolgt und ließen mit Rebecca Milde walten. Sie darf im Camp bleiben. Gehen muss dagegen Sara Kulka, die die ersten drei Prüfungen bestreiten musste.

Dschungelcamp - Tag 9: Der Boyband-Benjamin ist raus

Dschungelcamp - Tag 8: Der Frauenanteil nimmt deutlich ab

Dschungelcamp - Tag 7: Wo ist Walter - oder die gestrenge Tante Gilzer

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: