Eine Realschule in Rottenburg verbietet Schülern Jogginghosen im Unterricht zu tragen (Symbolbild). Foto: dpa

In einer Realschule in Rottenburg dürfen Schüler nicht mehr in Jogginghosen in die Schule kommen – dies schreibt die neue Schulordnung vor.

Rottenburg - An einer Realschule in Rottenburg (Kreis Tübingen) dürfen Schüler nicht mehr in Jogginghosen zum Unterricht erscheinen. „Wir kleiden uns in der Schule angemessen. Unsere schulische Kleidung unterscheidet sich von unserer Freizeitkleidung“, heißt es in der im Februar in Kraft getretenen neuen Schulordnung der Einrichtung.

„So eine Kleiderordnung ist durch den Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule gedeckt“, sagte Stefan Meißner, Schulsprecher beim Regierungspräsidium Tübingen, am Dienstag. Ähnliche Fälle sind seinen Angaben zufolge im Regierungsbezirk nicht bekannt.

Auch Kopfbedeckungen sind tabu

Schulen mit Bekleidungsregeln gehörten bundesweit zu einer kleinen Minderheit. Was neben Jogginghosen noch unter die Bezeichnung „Freizeitkleidung“ falle, müsse die Schule selbst klären, so Meißner. Zuerst hatte das „Schwäbische Tagblatt“ berichtet.

In der Rottenburger Realschule müssen auch Kopfbedeckungen - ausgenommen solche, die aus religiösen Gründen getragen werden - abgenommen werden. Neben der Bekleidung regelt ihre Schulordnung auch, dass Kaugummis und Knabberwaren wie Chips auf dem Schulgelände verboten sind.

Damit solle Müll vermieden werden. Auch der Konsum von Energydrinks, stark koffein- oder zuckerhaltigen Getränke ist laut Schulordnung nicht gestattet - um den Lernerfolg nicht zu behindern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: