In Baden-Württemberg ist eine kriminelle Bande dingfest gemacht worden. Foto: dpa

Die Polizei hat mehrere Männer festgenommen, die über Monate im Kreis Tübingen und im Zollernalbkreis Straftaten begangen haben sollen. Die Männer sitzen in Untersuchungshaft.

Rottenburg/Hechingen - Tausende Euro Falschgeld und eine Schreckschusswaffe: Ermittler haben vier mutmaßliche Räuber festgenommen, die seit Monaten im Zollernalbkreis sowie im Kreis Tübingen Straftaten begangen haben sollen. Die Beamten werfen den Männern im Alter von 20 und 22 Jahren unter anderem vor, im April maskiert eine 20-Jährige in ihrer Wohnung in Hechingen mit einer Schusswaffe überfallen zu haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Die Täter erbeuteten eine Kassette mit mehreren Hundert Euro Bargeld.

Zuvor versuchte die Bande laut Polizei, mehrere Tausend Euro Falschgeld bei einer Bank in Rottenburg am Neckar zu tauschen. Der Betrug scheiterte demnach aber an dem Geldprüfgerät. Die Personalien eines Täters wurden an die Behörden übermittelt.

Im Juni erfolgte dann der Zugriff durch Beamte eines Spezialeinsatzkommandos, die mehrere Wohnungen in der Region durchsuchten und die Männer festnahmen. Dabei stellten die Ermittler eine Schreckschusswaffe sicher. Die Verdächtigen wurden einem Haftrichter vorgeführt und ins Gefängnis gebracht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: