Düsseldorfs Karnevalisten zeigen den US-Präsidenten als nackigen „Schmutzengel“, der seine schützende Hand über einen mit blutiger Kettensäge ausgestatteten Prinz Salman von Saudi-Arabien hält. Foto: Getty Images Europe

Der Humor ist böse bis derbe – die Mächtigen werden bei den Rosenmontagszügen im Rheinland nicht geschont. Von Kirche, über Brexit bis Trump wird mit den aufwändig gestalteten Motivwagen alles auf die Schippe genommen, was den Diskurs beherrscht.

Düsseldorf - Derbe Beleidigungen der Herrschenden sind das Markenzeichen des rheinischen Karnevals. Geschont wird niemand: Von Theresa May über Annegret Kramp-Karrenbauer, von Donald Trump bis zur katholischen Kirche – jeder bekommt sein Fett weg.

Monatelang wird an den bissigen Motivwagen gearbeitet – ein bisschen Sturm, wie ihn in diesem Jahr Tief „Bennet“ bringt, kann die Karnevalisten in Köln, Düsseldorf und Mainz nicht aufhalten. Das Festkomitee Kölner Karneval entschied am Montagmorgen, dass alle großen Motivwagen mitfahren sollen. In Düsseldorf sollte der Rosenmontagszug später beginnen - um 13.30 Uhr statt wie ursprünglich geplant um 11.50 Uhr.

Brexit und Trump sind Dauerbrenner

Dauerbrenner sind inzwischen der leidige Brexit und Donald Trumps diverse Eskapaden. In diesem Jahr zeigten Düsseldorfer Karnevalisten den US-Präsidenten als nackigen „Schmutzengel“, der seine schützenden Hände über einen mit blutiger Kettensäge ausgestatteten Prinz Salman von Saudi-Arabien hält.

Großbritanniens Premierministerin Theresa May indes hat auf ihrer langen Pinocchio-Nase die tödlich getroffene britische Wirtschaft aufgespießt.

Wir haben in unserer Bildergalerie die krassesten Motivwagen vom Rhein zusammengestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: