Je später der Abend, desto voller sind die Plätze bei den Hocketsen. Foto: Hans-Dieter Wolz

Die offizielle Eröffnung der neuen Ortsmitte fand fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Schuld war die Hitze, die den Aufenthalt im Freien um 11 Uhr schier unerträglich machte. Am Abend füllte sich dann der Platz.

Rommelshausen - Die offizielle Eröffnung der neuen Ortsmitte fand fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Schuld war die Hitze am Samstag, die den Aufenthalt im Freien um 11 Uhr schier unerträglich machte. Am Abend füllte sich der Platz , und Bürgermeister Stefan Altenberger war zufrieden. „Genau so hatte ich mir das Fest vorgestellt“, sagte der Schultes mit Blick auf die vollen Sitz- und Stehplätze.

Ein „Brunnenbegrüßungsakt“

Bevor der Musikverein Stetten den musikalischen Startschuss gab und Altenberger seine Rede hielt, trafen sich einige Kernener zu einem „Brunnenbegrüßungsakt“. Karin Riethmüller und Helga Mutschler-Thamm hatten bereits am frühen Morgen den Brunnen mit kleinen Blumensträußen an allen vier Seiten geschmückt, und dann wurde mit dem Künstler Hüseyin Altin mit „Römer Brunnenwasser“, einem selbst kreierten alkoholfreien Cocktail, auf die Rückkehr der Wasserspiele in der Ortsmitte angestoßen.

Auch die Aussage von Altenberger, dass wegen des Brunnens das Kirbezelt nicht mehr auf den Marktplatz passe, trübte die Freude der Bürger nicht. Zumal es schon eine Lösung gibt. Die zwei Festzelte sollen auf den neu geschaffenen Plätzen hinter und neben dem Bürgerhaus aufgebaut werden, wo auch die Anschlüsse für Wasser und Strom sind. Ein weiterer Vorteil der neuen Festplätze ist ihr Untergrund. Die befestigten Schotterrasenplätze können bei Festen auch mal befahren werden, ohne große Schäden zu hinterlassen. Die Außenanlagen seien eben nicht nur optisch schön, sondern zweckmäßig, sagte der Bürgermeister.

Zunächst war Altenberger aber froh, dass drei Wochen nach der Einweihung des Bürgerhauses auch der Platz rundherum fertig geworden ist. „Vor ein paar Tagen sah es hier noch recht wild aus.“ Doch jetzt sei ein Ambiente entstanden, das zum Verweilen einlade, und es sei noch geplant, einen Bouleplatz und einen Bolzplatz in Richtung der Spielplätze In den Kirchgärten anzulegen. „Die neue Römer Ortsmitte soll ein lebendiger Treffpunkt für alle jungen und alten Bürger, aber auch für Auswärtige sein.“ Und je später der Samstagabend und je angenehmer die Temperatur wurde, desto mehr feierten in der neuen Ortsmitte, wo der Musikverein Rommelshausen ein „Best-of“ seines Classic Rock Pop, kurz CRP, präsentierte.

Weniger Andrang wegen der Hitze

Auch der verkaufsoffene Sonntag litt unter der Hitze. Der Ansturm blieb aus, was die Geschäftsleute verstehen konnten. „Wenn ich nicht für meine Kunden da sein müsste, wäre ich auch lieber irgendwo drin oder im Wasser“, sagte Sabine Tröger, deren Unterwäsche und Dessous zumindest luftig waren. Wer da war, half mit, das Kernen-Puzzle, 40 Meter auf einen Meter, zu legen. „Das machen die Leute gern, und die Fotos sorgen auch immer für Gesprächsstoff“, sagte Hans Dietzel vom gleichnamigen Reisebüro. Auch Altenberger ließ die Geschäftsleute nicht im Stich und flanierte durch die Straßen. Am Abend, da war er sich sicher, werde wieder jede Menge los sein – schließlich spielte die Kultband Wirtschaftswunder auf der großen Bühne.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: