Roland Ostertag Villa Berg: Das Juwel – Elend und Chance

Von Roland Ostertag 

Stuttgart besitzt mit dem Park und der Villa Berg ein Kleinod, ein Juwel, letzte Perle in der Perlenkette der Parkanlagen vom Schloss bis zum Neckar – doch wie an anderer Stelle auch ist man sich aus Sicht unseres Gastautors Roland Ostertag dieser Qualitäten nicht bewusst.

Auf einer Anhöhe, dem„Höllschen Brühl“, finden sich Park und Villa Berg. Der Park war ehemals streng auf die Achsen der Villa bezogen, die keine Rückseiten und Hauptfassaden aufwies, als allseits orientierter Kubus realisiert war. Friedrich Neuner, der letzte königliche Hofgärtner, hatte diesen Park entworfen. Als Gefüge unterschiedlichster architektonischer und gärtnerischer Elemente wie Orangerie, Gewächshäuser, Pergolen, Statuen, Denkmäler, Springbrunnen, Wasserfall und Orchideenhaus.

Die Villa hatte der Architekt Christian Friedrich Leins (1814–1892) für den Kronprinzen geplant, den späteren König Karl I. (1823–1891). Ein typischer Bau des 19. Jahrhunderts, des Historismus, der römischen und toskanischen Renaissance. Damit wurde der klassizistische Baustil Stuttgarts, verbunden mit Namen wie Salucci (1769–1845) und Thouret (1767–1845), Anfang des 19. Jahrhunderts abgelöst. Leins prägte mit vielen Bauten das Gesicht Stuttgarts. Zu nennen sind Königsbau (1856–1860), die alte Liederhalle (1863–1865), einige Bauten des Polytechnikums, der heutigen Universität (1875–1879), Johannes-Kirche (1864–1879).

Die Villa Berg, diese kronprinzliche höfische Neo-Renaissance-Villa wurde Vorbild und Prototyp für viele städtische Villen der neuen bürgerlichen wohlhabenden Oberschicht bis Ende des Jahrhunderts. Durch Krieg und Abriss wurden die meisten beseitigt, wenige stehen noch an der Johannes-, der Reinsburg- und der Rotebühlstraße.

Park und Villa Berg waren mit ihren Rundblicken und Bezügen auf die Stadt ein weit über seine unmittelbare Umgebung ­hinauswirkendes, räumlich-architektonisches Ordnungselement.

Als einzige Perle in der Perlenkette vom Schloss bis zum Neckar gehörten Park und Villa Berg nicht zum Krongut, ging der einstige kronprinzliche Landsitz in den Privatbesitz der prinzlichen beziehungsweise königlichen Töchter Olga und Elsa über. 1912 erwarb die Stadt das gesamte Anwesen. Der damalige Oberbürgermeister Karl Lautenschlager setzte sich vehement dafür ein, wohl wissend, dass dieses Prachtstück auch seiner Stadt zusätzliche Attraktivität verleiht. Derselbe OB, der sich 15 Jahre später wieder im Interesse der Stadt dafür einsetzte, dass die Weißenhof-Siedlung zustande kam und nach Ausstellungsschluss 1927 in den Besitz der Stadt überging. Lautenschlager wurde 1933 von dem Nazi-OB Karl ­Strölin abgelöst.

Villa brannte im Jahr 1944 aus

Von 1920 an wurde die Villa für städtische, für öffentliche Veranstaltungen, als Städtische Gemäldegalerie benutzt, der Park in einen „Volks- und Ausstellungspark“ „besucherfreundlich“ umgestaltet, leider dabei „vereinfacht“, kommerzialisiert, banalisiert.

Bei Luftangriffen wurde 1944 die Villa schwer getroffen, sie brannte aus. Pergolen, Orangerie, Gewächshäuser verschwanden. Der Baukörper, die Fassaden blieben im Wesentlichen erhalten, der Park blieb weitgehend verschont.

Leider gab es 1950 einen Tausch zwischen dem späteren Süddeutschen Rundfunk (SDR) und der Stadt: Es handelt sich um die Silberburganlagen und die Karlshöhe: dort sollte in der Nazi-Zeit der „Reichssender Stuttgart“ gebaut werden. Der spätere SDR erhielt nun Villa und Park in diesem Tauschgeschäft – ohne Verpflichtung des Erhalts der denkmalgeschützten Villa und des Parks.

Nun begann eines der schlimmsten Kapitel des Wiederaufbaus der Nachkriegsgeschichte Stuttgarts. Der SDR plante und baute ohne Rücksicht auf die Geschichte der Anlage Studios, Sendeanlagen, ein siebengeschossiges Verwaltungsgebäude und eine fragwürdige Tiefgarage in den Park. Beim Einbau eines Sendesaals in die ausgebrannte Villa wurde auch deren Äußeres erheblich verändert, „bereinigt“.

Die charakteristischen belvedereartigen Ecktürme, die historischen Flügel und Anbauten wurden vollends beseitigt, die Parkanlagen durch Tiefgarage und andere Eingriffe bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt, die Sichtachsen und Bezüge beseitigt. Die Stadt wiederum bediente sich des Parks als Bauland­reserve, etwa durch den Einbau des Wirtschaftsgymnasiums Ost. Er wurde von fast 25 auf 18 Hektar reduziert. Gegen diese massiven Eingriffe in das Gedächtnis der Stadt wehrten sich damals Stuttgarter ­Bürger und auch unsere Zeitung, die einen „Bürgerentscheid“ und den authentischen Wiederaufbau der Villa forderte. Doch ohne Erfolg.

Meine und vieler älterer Stuttgarter positive Erinnerungen an Park und Villa Berg bestehen im Angebot und den Besuchen hervorragender Konzerte und Veranstaltungen im von Egon Eiermann in die Villa eingebauten und denkmalgeschützten Sendesaal. Ein Ort der Experimente, der Zukunft, der Aufgeschlossenheit, von Überraschungen. Was geschah da nicht alles?

Lesen Sie jetzt