Starregisseur Roland Emmerich ist gebürtiger Stuttgarter. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Einige gute Tugenden der Schwaben haben sich bis nach Hollywood rumgesprochen: Ein Schwabe zu sein, bringt Starregisseur Roland Emmerich nach eigener Aussage in der Traumfabrik Vorteile.

Stuttgart/Los Angeles - Ein Schwabe zu sein, bringt Starregisseur Roland Emmerich (61, „Independence Day“, „The Day After Tomorrow“) nach eigener Aussage in Hollywood Vorteile. „Wir Schwaben sind uns sehr bewusst, wie unsere Budgets sind“, sagte der gebürtige Stuttgarter der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Er habe immer versucht, Filme zehn, zwanzig Prozent günstiger zu machen als seine Kollegen.

„Das hat sich rumgesprochen.“ Die Fortsetzung seines Welterfolgs „Independence Day: Wiederkehr“ ohne Hauptdarsteller Will Smith bezeichnet Emmerich inzwischen als Fehler. „Alles musste sehr schnell gehen. Als Will nein gesagt hat, hätte ich auch nein sagen sollen.“ Andere Leute hätten ihn dann überredet, den Film doch zu drehen.

Roland Emmerich wird am Freitag mit dem Carl-Laemmle-Preis der Allianz Deutscher Produzenten ausgezeichnet. Der 61-Jährige erhält den mit 40 000 Euro dotierten Preis für sein Lebenswerk.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: