Roboterhund Aibo auf der CES Ein einfühlsamer technischer Begleiter

Von dpa/red 

Neben Sprachassistenten und smarten Autos sind die Besucher der Elektronikmesse CES besonders von Sonys Roboterhund „Aibo“ angetan. Das unechte Tier steckt voller künstlicher Intelligenz im Gegensatz zu manchen Vorgängern.

Las Vegas - Er rollt mit den Augen, wedelt mit dem Schwanz und schlackert mit den Ohren: Roboterhund „Aibo“ begeistert die Zuschauer der Elektronikmesse CES in Las Vegas. Sony-Geschäftsführer Kazou Hirai präsentierte den Hund in Las Vegas.

Bei der Vorstellung versprach Hirai, dass der Roboterhund schnell zum Familienmitglied werde. Diesen Plan könne man auch in der Namensgebung „Aibo“ ablesen: Laut Herstellerinformationen bedeutet das „Artificial Intelligence robot“ und ist das japanische Wort für Begleiter oder Freund. Die Herzen einiger Messebesucher hat er auf jeden Fall schon gewonnen:

Die Zukunft einfühlsamer Technologien?

Die aktuelle Version des Roboterhundes funktioniert mit künstlicher Intelligenz. Durch ständige WLAN-Verbindung sowie Cloud-Speicherung und Abruf von Interaktionsmustern mit seinen Besitzern, erkennt er Familienmitglieder und lernt, auf sie zu reagieren. Der Sony-Chef sieht darin den ersten Schritt in eine Zukunft mit einfühlsamer Technologie, die Zuhause, in Krankenhäusern und Schulen zum Einsatz kommen könnte.

Neben Robotern werden auf der Consumer Electronic Show (CES) dieses Jahr technische Errungenschaften wie Drohnen, Sprachassistenten oder mit dem Internet verbundenen Kühlschränke vorgestellt. Bosch hat eine neue kompakte Messstation für die Luftqualität im Straßenverkehr im Schaukasten und Daimler die neue A-Klasse, in der das Smartphone zunehmend über Lenkrad und Mittelkonsole gesteuert werden kann. Auf der Messe tauschen sich noch bis Freitag rund 184.000 Besucher über die Neuheiten der 4000 Aussteller aus.

Lesen Sie jetzt