Robert Kraft sieht sich schweren Anschuldigungen gegenüber. Foto: AP

Schwere Vorwürfe gegen den Besitzer von Super-Bowl-Sieger New England Patriots. Robert Kraft steht unter Verdacht, Prostitution gefördert zu haben.

Jupiter - Gegen den Besitzer von Super-Bowl-Sieger New England Patriots, Robert Kraft, laufen im US-Bundesstaat Florida polizeiliche Ermittlungen wegen des Verdachtes der Förderung der Prostitution. Das teilte die Polizei der Stadt Jupiter am Freitag mit. Kraft sei zweimal dabei gefilmt worden, wie er für sexuelle Handlungen bezahle.

Der 77-Jährige ist auf freiem Fuß und bestreitet jegliches Fehlverhalten. Der örtliche Polizeichef erklärte indes, man sei „genauso überrascht wie alle anderen“, dass der Besitzer des sechsmaligen Football-Meisters zu den Beschuldigten zähle. Die Liga NFL teilte mit, sie habe die Ermittlungen zur Kenntnis genommen und beobachte die Entwicklung.

Versteckte Kameras

In einer Mitteilung erklärte ein Sprecher von Kraft, man bestreite kategorisch, dass dieser in illegale Handlungen verwickelt sei. Da es ein laufendes Verfahren sei, werde es keine weiteren Äußerungen geben. Dem Milliardär wird vorgeworfen, in einem asiatischen Massagesalon für sexuelle Dienstleistungen gezahlt zu haben. Der Salon gehört zu zehn Einrichtungen, die mittlerweile geschlossen wurden, Kraft gehört zu mehr als 20 Personen, gegen die Anklagen erwartet werden. Die Polizei hatte bei ihren Untersuchungen versteckte Kameras eingesetzt.

Die New England Patriots um Quarterback Tom Brady hatten am 3. Februar mit 13:3 im Super-Bowl-Endspiel gegen die Los Angeles Rams erneut den Super Bowl geholt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: