Ridley Scott denkt noch lange nicht ans Aufhören Foto: DFree / Shutterstock.com

Ridley Scott hat noch lange nicht genug: Die Regie-Legende plant gemeinsam mit "Peaky Blinders"-Schöpfer Steven Knight ein zehnteiliges Weltkriegs-Epos mit dem Namen "Roads To Freedom".

Eigentlich hat Ridley Scott (83, "Blade Runner") momentan alle Hände voll zu tun. Denn seit Februar 2021 laufen die Dreharbeiten zu seinem neuen Film "House of Gucci" in Italien. Und der immerhin 83-jährige Filmemacher denkt offenbar auch danach noch lange nicht daran, kürzerzutreten - ganz im Gegenteil. Wie das US-Branchenportal "Deadline" berichtet, hat sich Scott mit dem Drehbuchautor Steven Knight (62, "Peaky Blinders") zusammengetan, um ein zehnteiliges Weltkriegs-Epos auf den Weg zu bringen.

Das Projekt namens "Roads to Freedom" soll auf den Büchern des britischen Historikers Antony Beevor (74, "Der Zweite Weltkrieg") basieren und die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Dabei sollen die Geschehnisse nicht, wie in Hollywood oft der Fall, nur aus der Sicht der USA oder der Briten erzählt werden, sondern es werden auch Geschichten aus Russland, Frankreich oder Deutschland erzählt, um ein möglichst globales Bild zu bekommen.

Scott soll bei allen Folgen Regie führen und Knight soll die Drehbücher dazu beitragen. Wann und vor allem auf welchem Portal die Serie ausgestrahlt wird, ist bislang nicht bekannt. Beevors Bücher verkauften sich bislang über acht Millionen Mal und wurden in 33 Sprachen übersetzt.