Die Grundschule der Riedseeschule startet erst 2016/17 mit dem Ganztag. Foto: Kai Müller

Die Riedseeschule startet wegen einer Änderung im Schulgesetz erst ein Jahr später als geplant mit dem Ganztag. Schule und Eltern sehen das gelassen. Konkrete Auswirkungen gibt es nämlich nicht.

Möhringen - Wegen einer Änderung im Schulgesetz können drei Grundschulen in Stuttgart nicht zum Schuljahr 2015/16 mit dem Ganztag starten. Auch die Riedseeschule in Möhringen ist davon betroffen. Anders als man vermuten könnte, ist dies allerdings gar kein großes Problem für die Schule – im Gegenteil.

„Ursprünglich war es so, dass wir zwei Jahre Zeit gehabt hätten, um sukzessive auf den Ganztagsbetrieb umzustellen“, sagt die Rektorin Ingrid Willemsen. Dann aber wurde der entsprechende Paragraf im Schulgesetz geändert. Man hätte innerhalb eines Jahres umstellen müssen, und zwar für alle Klassenstufen auf einmal. Nach einigem Hin und Her und der Intervention von Schulbürgermeisterin Susanne Eisenmann ist es nun so, dass das Schulgesetz wieder geändert werden soll, sodass mit dem Schuljahr 2016/17 die schrittweise Einführung der verpflichtenden Ganztagsschule in Wahlform doch möglich ist. „Die ganze Sache hat die Eltern zunächst furchtbar durcheinander gebracht“, sagt Willemsen. Nun sei die Aufregung aber vorüber. Denn formal ändert sich für die Eltern tatsächlich nichts.

Die Betreuungszeiten sind gleich

Die verlässliche Grundschule dauert in beiden Systemen – Ganztag oder anschließende Betreuung im Schülerhaus – jeweils von 7 bis 17 Uhr. „Der Zeitrahmen ist für die Eltern genau abgestimmt; das Schülerhaus ist ja als Übergangsform zum Ganztag angelegt“, erklärt Andreas Dobers. Er ist Bereichsleiter Schulen bei der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft. Diese ist der Träger des Schülerhauses der Riedseeschule. Oben auf stehe die Verlässlichkeit für Eltern und Kinder, und die sei in beiden Varianten gegeben, sagt Dobers. „Äußerlich ist es für die Eltern tupfengleich. Lediglich inhaltlich ist es für die Kinder anders.“ Denn im Ganztag sei der Tagesablauf anders gestaltet und rhythmisiert als bei einer anschließenden Schülerhausbetreuung.

Ein Nachteil ist freilich, dass für die rund 60 betroffenen Schüler mehr Gebühren anfallen. Kostenlos ist es im Ganztag montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags bis 12 Uhr. Weil der Ganztag nun doch noch nicht startet, müssen die Eltern der kommenden Erstklässler daher für das Schülerhaus bezahlen. Allerdings müssen auch im Ganztag zusätzliche Betreuungsstunden – wie zum Beispiel von 7 bis 8 Uhr – bezahlt werden. Je nach Ermäßigung durch Bonuscard und Ähnliches sowie je nach zusätzlich gebuchten Stunden liegt der finanzielle Mehraufwand für die Eltern also bei null Euro bis maximal 68 Euro im Monat.

Ein Jahr mehr Vorbereitungszeit

Positiv an der Verzögerung sei, dass man nun ein weiteres Jahr Vorbereitungszeit habe, das Konzept zu verfeinern, sagt Dobers. „Wie es ja ursprünglich geplant war und wir es uns gewünscht hatten“, fügt Willemsen hinzu. Nach dem aktuellen Beschluss der Schulkonferenz wird die Riedseeschule nun zum 1. September einen neuen Antrag für das Schuljahr 2016/17 stellen. „Falls das Schulgesetz nicht so geändert wird, wie angekündigt, ziehen wir den Antrag zurück“, betont Willemsen. Freilich gehe man aber davon aus, dass es geändert werde. Das Wechselbad der Gefühle in den vergangenen Monaten sieht die Rektorin pragmatisch. „Wir haben uns gefreut, waren enttäuscht, jetzt freuen wir uns wieder“, sagt sie.

Sibylle Patriarca, die Leiterin des Schülerhauses der Riedseeschule, kann der Angelegenheit noch einen weiteren positiven Aspekt abgewinnen. „Die Eltern mussten alle noch mal zu mir kommen, um die Anmeldungen für ihre Kinder erneut auszufüllen“, sagt sie. So habe sie die Gelegenheit gehabt, mehr Zeit mit ihnen zu verbringen und ausführlicher über die Kinder zu sprechen, über deren Interessen und Wissenstand. „Keiner hat sich aufgeregt, dass er noch mal kommen musste.“

Ein Wunsch der Schule bleibt derweil noch unerfüllt. Man würde sich sehr freuen, wenn die geplante Machbarkeitsstudie für die Räumlichkeiten des Schulzentrums bald in die Gänge komme, sagt Willemsen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: