Der Fahrer des 40 Tonnen schweren Sattelzugs erkannte das Ende eines Staus zu spät und fuhr in einen vor ihm fahrenden Sattelzug, der wiederum auf zwei weitere Sattelzüge geschoben wurde. Foto: dpa

Auf der A6 hat ein Lkw-Fahrer das Ende eines Staus übersehen und hat drei vor ihm fahrende Sattelzüge ineinander geschoben. Die zuvor geladenen Granitsteine blockieren die Fahrbahn.

Wolpertshausen - Ein mit Granitsteinen beladener Lkw ist am Dienstagnachmittag auf der A6 in ein Stauende gefahren und hat drei Sattelzüge ineinander geschoben. Die Autobahn musste gesperrt werden.

Der Unfall ereignete sich gegen 13.45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Kirchberg und Ilshofen in Richtung Heilbronn. Der Fahrer des 40 Tonnen schweren Sattelzugs erkannte das Ende eines Staus zu spät und fuhr in einen vor ihm fahrenden Sattelzug, der wiederum auf zwei weitere Sattelzüge geschoben wurde.

Der Unfallverursacher wurde schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Das Führerhaus seines Lkw wurde bei dem Unfall komplett abgerissen. Mindestens ein weiterer Lkw-Fahrer wurde ebenfalls verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Granitsteine blockieren Fahrbahn

Der 40-Tonner des Unfallverursachers verlor bei dem Unfall die Ladung. Diese Granitsteine blockieren teilweise die Fahrbahn. Die Fahrbahn wurde komplett gesperrt und der Verkehr an der Ausfahrt Kirchberg ausgeleitet.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit etlichen Fahrzeugen sowie mit einem Helikopter im Einsatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: