Nikolaj Jacobsen und sein Team sind verärgert: Spielerpässe und weitere wichtige Utensilien wurden den Handballern der Rhein-Neckar Löwen gestohlen. Foto: dpa

Nach der Niederlage in der Champions League gegen Vardar Skopje sorgt ein Diebstahl bei den Rhein-Neckar Löwen für Ärger. Spielerpässe und weitere wichtige Utensilien wurden den Handballern gestohlen.

Frankfurt/Main - Dem deutschen Handball-Meister Rhein-Neckar Löwen wurden nach dem 27:33 Spielerpässe, Champions-League-Utensilien wie Trikots und Einlauffahne sowie unter anderem ein Laptop und ein Drucker aus einem Auto entwendet. Das sagte Löwen-Sprecher Christopher Monz am Freitagabend. Zuvor hatte der „Mannheimer Morgen“ darüber berichtet.

„Spielerpässe hört sich dramatischer an, als es ist“, meinte Monz. „Die Spieler sind alle in der Datenbank hinterlegt, da brauchen wir die Spielerpässe nicht unbedingt.“

Kein negativer Einfluss

Auf das Bundesliga-Topspiel gegen die Füchse Berlin am Sonntag in Mannheim habe der Verlust der Pässe normalerweise keinen negativen Einfluss. „Wir haben der Handball-Bundesliga schon Bescheid gegeben. Das sollte eigentlich alles passen“, sagte der Sprecher.

Am Donnerstagabend waren die Rhein-Neckar Löwen in der Champions League chancenlos gegen Skopje. Mit 9:5 Punkten hat der Bundesligist in der Vorrundengruppe B nun drei Zähler Rückstand auf den Tabellenführer aus Mazedonien.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: