Maultaschen Foto: dpa

Von Originalrezepten für Maultaschen zu reden ist gewagt - wir haben verschiedene Rezepte erhalten.

Von Originalrezepten für Maultaschen zu reden ist gewagt - das belegen die vielen Rezepte, die wir in den vergangenen Tagen erhalten haben. Hier finden Sie weitere Rezepte.

Brigitte Klein aus Leinfelden-Echterdingen hat einmal von einer alten Dame erfahren, warum es sogar in Stuttgart zahlreiche Rezepte gibt. "Also, früher gingen die Mädla vom Land häufig nach Stuttgart ,in Stellung'. Sie arbeiteten als Haustochter, Dienstmädle, Hausangestellte oder wie man es heißen wollte, in einem Stadthaushalt. Teils um vornehme Haushaltung und Manieren zu lernen, teils um zu Hause die Anzahl der Esser zu verkleinern und teils, um sich die Aussteuer zusammenzusparen. Sehr viel andere Möglichkeiten gab es ja nicht, für die Töchter ,aus dem Volk'.

In Stuttgart lernten sie aber nicht nur ,feineres Haushalten', sondern auch junge Männer ihres Standes wie Postler, Straßenbahner, Eisenbahner u. a. kennen. So blieben dann viele Landmädchen als Ehefrauen in Stuttgart. Mitgebracht haben sie von ihrer Herkunftsfamilie das Maultaschenrezept. Und so werden in Stuttgarter Familien noch heute die Maultaschen auf verschiedene Arten gefüllt: nur mit Hackfleisch, Eiern; die Zwiebele, der Peterling und die eingeweichten Weckle angedämpft; mit oder ohne Spinat; mit oder ohne Bratwurstbrät, mit durchgedrehten Landjägern bzw. gerauchter Schinkenwurst, mit Rauchfleisch und und und. Der Teig wird zu Briefkuvertle geformt, bestrichen und aufgerollt, oder auf eine Platte werden Häufle mit Füllung gesetzt, mit einer zweiten Platte bedeckt und mit dem Kochlöffel Quadrate abgeteilt.

Deshalb gibt es die Originalmaultasche gar nicht, meint Brigitte Klein. "In jedem Fall schmecken sie sauguat. Bei meiner Oma schöpfte man drei Maultaschen mit Brühe aus, aß eine davon mit der Brühe und gab zu den restlichen dann den Kartoffelsalat. Am nächsten Tag gab es sie ,gröschtet". Auch die Namen variieren. In ihrer Heimatgegend bei Mössingen hießen die Maultaschen Schtrudla, etwas weiter Richtung Reutlingen gfillde Nudla.

Kennen Sie auch ein typisch schwäbisches Rezept? Oder haben Sie Anregungen zum Thema regionale Küche? Schreiben Sie uns: Zentralredaktion, Postfach 10 44 52, 70039 Stuttgart, Stichwort: Schwäbisch, Fax: 07 11 / 72 05 - 73 09; E-Mail: land@stn.zgs.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: