Ein Fass mit Rotwein wurde am Samstag aus dem Bodensee geholt. Es war vor knapp einem Jahr versenkt worden. Foto: dpa/Dietmar Stiplovsek

Vor einem Jahr versenkte ein österreichischer Winzer ein Fass Wein im Bodensee. Er erhofft sich davon eine neue Art der Weinlagerung. Am Samstag wurde das Fass aus dem Wasser geborgen.

Bregenz - Rund ein Jahr lag es auf dem Grund des Bodensees: Ein Fass mit rotem Wein haben Taucher am Samstag aus der Bregenzer Bucht geborgen. Versenkt hatte es dort der österreichische Winzer Josef Möth - um herauszufinden, ob sich die gleichbleibende Temperatur von vier Grad, der in der Tiefe herrschende Druck und das spärliche Licht auf Qualität und Geschmack des Weins auswirken. Der Weinbauer setzt große Hoffnung in das Ergebnis: „Es kann sein, dass wir mit unserem Experiment eine neue Ära der Weinlagerung eingeleitet haben“, sagte er.

Panne am Bodenseegrund

Eine kleine Panne gab es allerdings bei der Aktion: Der Tank mit 1000 Litern Wein lag zusammen mit einem weiteren Tank Weißwein seit Mai 2019 auf dem Bodenseegrund - und eigentlich hätte am Samstag der weiße Wein geborgen werden sollen. Nach Angaben einer Sprecherin von Möth ließen sich jedoch die beiden Tanks in der Tiefe nicht unterscheiden, sodass versehentlich der Rotwein heraufgeholt wurde. Dabei wurde das Fass in knapp 60 Metern Tiefe an ein Bergeseil gehängt, mit Hilfe von Hebeballons angehoben und in den Bregenzer Hafen geschleppt. Später soll der Wein von Experten verköstigt und dann als Sonderedition verkauft werden. Der weiße Wein bleibt nun noch bis zum Herbst im Bodensee.

Ähnliche Experimente gab es auch schon von anderen Winzern. So versenkte beispielsweise das Weingut Balthasar Ress weißen Wein für rund drei Jahre in einem Baggersee in Rheinland-Pfalz.

Am Bodensee könnten aber auch Bootsbesitzer den Versuch mit Interesse verfolgen: Die Weinfässer wurden in eine Spezialfolie gepackt, um zu erforschen, ob diese Ablagerungen und eine Ansiedlung der im Bodensee weit verbreiteten Quaggamuscheln verhindern kann. Erste Ergebnisse deuten nach Angaben der Sprecherin darauf hin, dass das der Fall ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: