Zum Monte Baldo (rote Markierung) mussten Retter gelotst werden. Foto:  

Die Integrierte Rettungsleitstelle in Stuttgart erhält einen ungewöhnlichen Notruf: Zwei Wanderer geraten in der Nähe des Gardasees in Bergnot. Die Stuttgarter können nicht eingreifen, aber Hilfe organisieren.

Stuttgart - Die Stuttgarter Rettungsleitstelle hat am Dienstag einen ungewöhnlichen Notruf erhalten: Ein Stuttgarter meldete, dass ein befreundetes Paar in Italien am Monte Baldo oberhalb des Gardasees in Bergnot geraten war. „Sie fanden den Rückweg nicht und es wurde nach 20 Uhr schon dunkel“, schildert Jürgen Jonetzko von der Feuerwehr Stuttgart. Das Paar hatte sich an den Freund in Stuttgart gewandt, der den Notruf bei der hiesigen Leitstelle absetzte.

Die Stuttgarter rufen bei Deutsch sprechenden Kollegen in Bozen an

Die Stuttgarter Rettungskräfte konnten naturgemäß nicht eingreifen, aber schnelle Hilfe organisieren: „Wir haben bei unseren Kollegen in der Leitstelle Bozen angerufen“, sagt Jonetzko. Dabei handelte es sich um keine geografische Fehleinschätzung. Die Stuttgarter wählten die Nummer der Südtiroler, um keine Sprachbarrieren zu haben. „Dort versteht man Deutsch und wir konnten uns schnell verständigen. Die Kollegen in Bozen wussten dann auch gleich, wer für das Gebiet zuständig ist, in dem die zwei Wanderer auf Hilfe warteten“, schildert Jonetzko.

Der Freund hatte den ungefähren Ort und die Handynummer des Paares in Bergnot durchgeben können. Außerdem konnte er mitteilen, dass die zwei Urlauber mit Lichtzeichen auf ihre Position aufmerksam machten.

Die Südtiroler Retter verständigten ihre Kollegen am Gardasee. Diese konnten die Bergwanderer in dem unwegsamen Gelände schnell finden und unversehrt zu einer nahegelegenen Schutzhütte bringen. Sie waren lediglich leicht unterkühlt.

„So etwas kommt extrem selten vor“, sagt Jürgen Jonetzko. Ein Verzeichnis aller Rettungsleitstellen liege für Deutschland vor, fürs Ausland aber nicht. Urlaubern, die im Ausland in Not geraten, rät er, den europäischen Notruf 112 zu wählen, wo er gültig ist, beziehungsweise außerhalb Europas den Notruf des jeweiligen Landes.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: