Ein Waschbär in Esslingen steckte zwischen Hauswand und Regenrinne fest. Foto: dpa/Polizei Esslingen

Tierischer Einsatz in Esslingen: Ein Waschbär gerät auf einer Klettertour in eine missliche Lage. Die Helfer rücken aus, um den pelzigen Fassadenkletterer zu befreien.

Esslingen - Ein eingeklemmter Waschbär hat in Esslingen für Aufregung gesorgt. Das Tier saß am Freitag in sechs Metern Höhe zwischen Hauswand und Fallrohr unterhalb der Regenrinne fest und kam nicht mehr weiter, wie die Polizei mitteilte. Als die Polizisten eintrafen, habe der Waschbär nur noch seine Hinterläufe bewegt und sich an der Fassade festgeklammert.

Die Feuerwehr rückte mit der Drehleiter an und die Mitarbeiter der Tierrettung versuchten, an das Tier heran zu kommen. „Dies war dem pelzigen Fassadenkletterer vermutlich doch zu viel Nähe“, hieß es im Polizeibericht. Der Waschbär konnte sich schließlich selbst aus seiner unangenehmen Lage befreien. Er kletterte noch um die Ecke, verlor dann aber den Halt und stürzte ab. Nach kurzer Benommenheit flüchtete er.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: