Geschmackvoll griechisch: Melina Kosmeridou und Dimitrios Gerasimou. Foto: Lg/ Piechowski

Wir haben das The Greek Taste auf der Waldau getestet, dort bilden griechisch und geschmackvoll einen schönen Gleichklang. Allein schon wegen der hervorragenden Vorspeisen lohnt sich ein Besuch in dem Restaurant, findet unsere Kritikerin.

Stuttgart - Garlic brings luck, Tzatziki is full of it“, seht auf der Papierunterlage. Knoblauch bringe Glück und Tzatziki ist voll davon. Im Januar hatte das The Greek Taste auf der Waldau eröffnet, Anfang März waren wir zum Testen da. Wir wissen alle, was dann passiert ist. Jetzt müssen sich Gastronomen mit den Hygienebestimmungen neu aufstellen. Alle brauchen Glück, dass die Gäste kommen. Im geräumigen The Greek Taste sitzt man auf Abstand, bei gutem Wetter auf der Terrasse. Ja, es ist ein Glück hier.

Die Mannschaft um die Betreiberin Melina Kosmeridou geht am Nachtesttag gut mit den neuen Regeln um: Alle tragen ihre Masken über der Nase, Abstände sind gegeben. Kaum Platz genommen im modern gestalteten Restaurant mit viel Petrol und Marmortischchen, wird die Karte gereicht. Erster Eindruck: Vereinslokal war gestern, das hier ist ein Lokal, das mit der Zeit geht. Es gibt griechische Klassiker (Gyros, klar), moderne Interpretationen und Gerichte fern der Kykladen, nämlich Cheeseburger oder Zwiebelrostbraten. Ja, vor allem Fleischfans sind hier glücklich. Vegetarier können sich an die Vorspeisen halten.

Allein wegen der Vorspeisen lohnt ein Besuch

Wir vertrauen auf die griechische Kochkunst der Mutter Anastasia Charela und starten mit der famosen Vorspeisenplatte „The Greek Taste Variation“ (pro Person 13,50 Euro) mit Tzatziki, mariniertem Feta, panierten Zucchinisticks und natürlich gefüllten Weinblättern, Riesenbohnen und Zwiebelringen. „Feta küsst Sesam“ (7,50 Euro) ist ein feistes Stück Schafskäse, überzogen von Sesam und Honig. Sehr würzig und sehr gut: das Garnelenpfännchen (8,90 Euro). Allein ob der Vorspeisen lohnt sich ein Besuch. Und Vorsicht beim Bestellen: Die Hauptgerichte sind riesig. Das Lammfilet (24,50 Euro) ist zart, die „hausgemachte Rotweinsauce“ etwas blass. Der gegrillte Calamar (15,50 Euro) wird von allerlei Tomatenstücken begleitet, der Kräuterreis dazu wird im schwarzen Töpfchen serviert. Das sieht gut aus, geschmacklich aber ist es kein bleibender Eindruck. Gut, dass das Dessert wieder versöhnt: „The Greek Taste Soufflé“ ist ein Schokotörtchen mit flüssigem Kern, dazu Vanilleeis und ein paar Himbeeren. Süßes braucht es manchmal auch zum Glück.

Service

The Greek Taste: Guts-Muts-Weg 6, S-Degerloch, Telefon 0711/62 03 75 80, Di-Fr 17.30 bis 23 Uhr, Sa 14 bis 24 Uhr, So 11 bis 22 Uhr; www.thegreektaste.de

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: