Der Polizei ist ein mutmaßlicher Betrüger ins Netz gegangen. Foto: dpa

Die Beamten ertappen einen 23-Jährigen, der Billigware für das vielfache ihres Wertes angepriesen hat, in Renningen auf frischer Tat.

Am Freitagvormittag sind bei der Polizei Leonberg mehrere Anrufe eingegangen, wonach ein mutmaßlicher „Kochtopfbetrüger“ im Altkreis sein Unwesen treiben soll. Auf dem Parkplatz eines Renninger Discounters in der Alten Bahnhofstraße stießen Polizeibeamte bei der Fahndung tatsächlich auf einen Range Rover. Der Wagen wurde in der Vergangenheit schon häufiger in diesem Zusammenhang gesucht. Der 23-jährige Fahrer war gerade dabei, einer 45-Jährigen ein Topfset in deren Auto einzuladen. Offenbar hatte die Frau sich einverstanden erklärt, die angeblich hochwertigen Töpfe für 220 Euro zu kaufen. Die Beamten schritten ein und beschlagnahmten insgesamt sieben Messersets, zwei Besteckkoffer und vier Kochtopfsets. Die Polizei geht davon aus, dass die Waren allesamt von minderwertiger Qualität sind. So sollen die Kochtopfsets wohl kaum mehr als 20 Euro wert sein. Der Tatverdächtige selbst wollte sich in einer Vernehmung zu den Vorwürfen nicht äußern. Der 23-Jährige wurde nach dem Abschluss der Ermittlungen wieder auf freien Fuß gesetzt. Mittlerweile beschäftigt sich die Kriminalpolizei Böblingen mit dem Fall.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: