Die herzogliche Kugelbahn ist 800 Meter lang und kreativ gestaltet. Foto:Gottfried Stoppel Foto:  

Die herzogliche Kugelbahn in Kernen hat sich in kurzer Zeit zum Besuchermagneten entwickelt. Mehr als 15 000 Murmeln wurden in den ersten zwei Monaten bereits aus den Automaten gezogen. Die Bahn ist nicht nur 800 Meter lang, sondern auch liebevoll gestaltet.

Kernen - Die Zahl ist beeindruckend: 15 000 Holzmurmeln haben die Besucher der herzoglichen Kugelbahn bereits aus den umfunktionierten Kaugummiautomaten gezogen. „Wir haben schon nachbestellen müssen“, sagt der Kernener Betriebshofleiter Uwe Heinrich und lacht.

Das 800 Meter lange Gartenschauprojekt oberhalb von Stetten, gerade einmal seit zwei Monaten offiziell im Einsatz, hat sich bereits zu einem richtigen Besuchermagneten entwickelt. Unter der Woche lassen Schulklassen, Kindergärten, Großeltern mit Enkeln die bunten Holzkugeln rollen, am Wochenende zieht es Familien aus der ganzen Region nach Stetten. „Dass es so knallt, hätten wir nicht gedacht“, sagt Uwe Heinrich.

Die Bahn hat insgesamt 25 Stationen

Seine Mitarbeiter waren maßgeblich am Aufbau der Murmelbahn beteiligt, die von der Firma Arbor Waldpädagogik erdacht worden ist. „Im Winter waren stets drei bis fünf Männer draußen im Wald und haben an der Murmelbahn gearbeitet“, erzählt Heinrich. Insgesamt hat die Bahn zwischen Sängerheim und Klettergarten 25 Stationen, an denen es um die Themen Weinbau, Wald oder die Geschichte Württembergs geht.

Die Kugeln rollen abwechselnd durch Kantholz-und Naturholzrinnen. Letztere haben die Betriebshofmitarbeiter selbst hergestellt – aus Akazien- und Robinien­stämmen, die sie aus dem Wald geholt und bearbeitet haben. „Es war eine schöne Abwechslung, sich kreativ ausleben zu können“, sagt der Betriebshofmitarbeiter Jürgen Traub. Der Forstwirt hat auch die beiden großen Weinflaschen am Start der Murmelbahn mit der Motorsäge aus zwei Baumstämmen gesägt. Von dort werden die Murmeln auf ihre Reise geschickt – und sie stehen dafür, was die herzoglichen Kugelbahn so besonders macht. Es ist eben nicht nur ihre Länge oder ihre panoramareiche Lage. Es sind die vielen liebevollen Details.

Die beginnen damit, dass die Kugel durch Reben hindurchläuft: „Dafür haben wir eine robuste Sorte gekauft. Wenn einmal Trauben dranhängen, kann man diese auch essen“, sagt Heinrich. Rebscheren müssen gedrückt werden, damit die Kugeln weiterrollen können. Sie landen in einer Butte, müssen über ein Förderband zur Presse transportiert werden. „Diese Presse haben wir von einem Wengerter überlassen bekommen. Wir haben sie komplett auseinandergenommen, geschliffen und bemalt“, erklärt Heinrich.

Umgedrehte Baumwurzeln als Auffanglager

Bei der Hau-den-Lukas-Station braucht es einen kräftigen Hieb mit der Faust, damit die Kugel in der Bahn landet. Mal wird diese mit einem Flipper in die Rinne befördert, mal müssen die Kinder auf eine Art Hochsitz klettern, um den Startpunkt zu erreichen. Aufgefangen werden viele Kugeln in umgedrehten Baumwurzeln – auch so etwas, was sich die Betriebshofmitarbeiter ausgedacht haben. „Jedes Mal, wenn ich meine Mitarbeiter besucht habe, gab es neue Ideen“, berichtet Uwe Heinrich.

Auch während des Betriebs sind seine Mitarbeiter gefordert: Zweimal in der Woche füllen sie die Kugeln in den Automaten nach. Zudem sind bereits die ersten Instandhaltungsmaßnahmen notwendig. „Die Rebscheren mussten wir schon einige Male auswechseln, weil da leider Kinder draufgestanden sind“, sagt Heinrich. Neben den Bahnen haben die vielen kleinen Füßen mittlerweile Furchen in die Erde gegraben – auch hier muss mit Hackschnitzeln nachgearbeitet werden. Der rege Zulauf am Wochenende bringt zudem ein gewaltiges Parkchaos mit sich. An mehreren Stellen mussten Halteverbotsschilder aufgestellt werden.

So ärgerlich diese Folgen sind – trotzdem freuen sich die Kernener über den riesigen Erfolg: „Es ist toll, wie begeistert alle sind, egal ob Kinder oder Erwachsene“, sagt Jürgen Traub.

Startpunkt der herzoglichen Murmelbahn ist am Stettener Sängerheim, Sandacker 7. Es ist aber besser, im Ort zu parken. Eine 350 Meter lange Kugelbahn ist zur Gartenschau in Urbach entstanden, weitere Kugelbahnen gibt es in Böbingen, Winterbach und Schwäbisch Gmünd.

Tipps für die Highlightwoche in Kernen

Lustiges
Der Kabarettist und Wortakrobat Willy Astor zeigt am Dienstag, 16. Juli, im Schlosspark Stetten das Programm „Der Jäger des verlorenen Satzes“. Beginn ist um 19 Uhr.

Feierlaune
Unter dem Motto „Kernen feiert den Sommer“ findet von Donnerstag, 18. Juli, an das Sommerfest in der Rommelshausener Ortsmitte statt. Auf dem Programm stehen ein Open-Air-Kinoabend, zwei Abende mit DJ-Sound und schließlich zum Abschluss am Samstagabend ein Feuerwerk.

Sportliches
Der Württembergische Radsportverband bietet am Samstag, 20. Juli, drei geführte Touren an: eine für Rennradfahrer, eine für Mountainbiker und eine Genusstour für die ganze Familie. Alle Touren starten um 10 Uhr, eine Anmeldung über www.radhelden.club/Remstalgartenschau ist nötig.

Alle Termine findet man hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: