Die Feuerwehr rückte mit 50 Mann zur brennenden Reithalle aus. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Am frühen Sonntagmorgen werden die Besitzer eines Pferdehofs in Winnenden von Geräuschen wach: Ihre Reithalle steht im Vollbrand. Im Stall daneben sind zehn Pferde untergebracht – der Beginn eines Großeinsatzes.

Winnenden - Am frühen Sonntagmorgen ist auf dem Degenhof in Winnenden-Hertmannsweiler (Rems-Murr-Kreis) eine Reithalle abgebrannt. Laut dem Besitzer wurden die Hofbewohner gegen 3.30 Uhr durch knallende Geräusche wach – „das war das Eternitdach, das durch die Hitze zersprungen ist.“ Beim Blick nach draußen ein schrecklicher Anblick: Die Reithalle des Hofs stand in Flammen.

„Im Stall gegenüber sind zehn Pferde untergebracht. Die mussten wir schnell auf die Weide bringen“, erzählt der Besitzer. Diese Aufgabe übernahmen die Hofbewohner selbst: „Wir sind Fachleute, wenn vertraute Menschen das machen, geht das eher, als wenn es fremde Feuerwehrleute tun.“ Der Einsatz hatte Erfolg: Weder Menschen noch Tiere kamen zu Schaden. Insgesamt sind 45 Pferde auf dem Reiterhof untergebracht, direkt vom Brand betroffen waren jedoch nur die rund zehn Tiere. Die anderen Ställe konnten laut dem Besitzer abgeschirmt werden.

Besitzer vermutet technischen Defekt als Brandursache

Die Reithalle war im Inneren mit Holz verkleidet, die Flammen griffen daher rasch um sich. Die Feuerwehr rückte mit 50 Mann und zehn Fahrzeugen an und konnte den Brand bis etwa 5.30 Uhr unter Kontrolle bringen und verhindern, dass die Flammen den Stall übergriffen. Als Ursache des Brands vermutet der Besitzer einen technischen Defekt. Die Polizei schätzt den Schaden, der bei dem Brand entstanden ist, auf rund 200 000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: