Vier der Bewohner wurden positiv auf das Coronavirus getestet. (Symbolbild) Foto: dpa/Christoph Schmidt

Nach vier nachgewiesenen Infektionsfällen in einer Flüchtlingsunterkunft befinden sich 41 Menschen unter Quarantäne. Die positiven Testergebnisse wurden am Dienstag und Mittwoch bekannt.

Fellbach - Gleich in mehreren Einrichtungen in Fellbach sind in den vergangenen Tagen Corona-Fälle registriert worden. Nachdem vier Bewohner der Anschlussunterkunft auf dem ehemaligen Freibad-Areal in Fellbach positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden sind, stehen 41 Geflüchtete unter Quarantäne, das ist fast die Hälfte der insgesamt 88 Bewohner. Die Anlage in der Esslinger Straße ist in zwei Bereiche untergliedert, einer ist seit Dienstagabend abgeriegelt. Die 41 Geflüchteten sollen schnellstmöglich getestet werden. Die infizierte Familie ist in eine andere Unterkunft gezogen.

In der Fellbacher Auberlen-Realschule fehlen durch infizierte Lehrer beziehungsweise Verdachtsfälle zahlreiche Fachkräfte. Die dritten Klassen der Schmidener Anne-Frank-Schule werden laut einer Erklärung der Stadt Fellbach derzeit daheim unterrichtet, auch an der Schmidener Fröbelschule gibt es ein positives Testergebnis. An der Silcherschule sowie im Gustav-Stresemann-Gymnasium wird nach Verdachtsfällen auf Testergebnisse gewartet. Betroffen ist in Fellbach auch ein Sportverein: Die erste Fußballmannschaft des TV Oeffingen muss in Quarantäne, weil sich ein Spieler infiziert hat.

Auch in direkter Nachbarschaft muss nun auf Onlineunterricht zurückgegriffen werden. Nachdem am Waiblinger Staufer-Gymnasium ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, befinden sich nun alle Schüler der Jahrgangsstufe 11, die mit dem Schüler in gemeinsamen Kursen waren sowie sieben Lehrer in Quarantäne. Da dadurch nahezu die gesamte Stufe daheim bleiben muss, werden bis auf weiteres alle Schüler der Stufe 11 von Zuhause unterrichtet.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: