Claudio Vulcano, hier noch im Trikot des SV Fellbach, spielt mit dem TSV Schwaikheim um den Aufstieg in die Landesliga. Foto: Privat

Der Bezirksligist zieht ins Finale der Relegationsrunde zur Landesliga ein. Für den FSV Waiblingen ist die Extraschicht mit Aussicht auf den nachträglichen Aufstieg in die Bezirksliga dagegen beendet.

Weiler zum Stein/Schlechtbach - Der TSV Schwaikheim steht im Finale der Relegationsrunde zur Landesliga (Staffel 1). Der Fußball-Bezirksligist bezwang nach dem 3:1-Auftaktsieg gegen den FC Union Heilbronn am Sonntag in Weiler zum Stein vor 1000 Zuschauern den SV Hellas Bietigheim nach Verlängerung mit 2:0. Er spielt damit als bester Bezirksliga-Tabellenzweiter am nächsten Sonntag (15 Uhr) in Affalterbach gegen den SV Kornwestheim um dessen Platz in der Landesliga.

Der Kapitän Felix Weiblen brachte die Schwaikheimer in der 96. Minute per Foulelfmeter mit 1:0 in Führung, der Torjäger Kujtim Sylaj (ehemals SV Fellbach und Kosova Kernen) setzte in der 120. Minute den Schlusspunkt zum 2:0. „Es war anstrengend, wir mussten viel laufen. Insgesamt war es ein verdienter Sieg“, sagte der frühere Fellbacher Claudio Vulcano, der beim TSV wie der Ex-Oeffinger Simon Hieber als mitspielender Co-Trainer fungiert.

Für den FSV Waiblingen ist die Relegationsrunde zur Bezirksliga dagegen beendet. Im Duell der Tabellenzweiten der beiden Kreisliga-A-Staffeln des Bezirks Rems-Murr unterlag der Ligakonkurrent des TSV Schmiden und des TV Stetten am Samstag in Schlechtbach dem TSV Sulzbach-Laufen mit 4:5 nach Elfmeterschießen. Bei einem Weiterkommen der Waiblinger, bei denen Christian Kaufmann (früher TV Oeffingen), Marcel Knoll (früher SV Fellbach), Patrick Chlebik (früher Spvgg Rommelshausen) und Fabian Kolb (ehemaliger Jugendspieler des TSV Schmiden) in der Startelf standen, wäre die entscheidende Partie um einen Platz in der Bezirksliga in Schmiden ausgetragen worden. Somit steigt die Begegnung zwischen dem TSV Sulzbach-Laufen und dem SV Hegnach am nächsten Sonntag (15 Uhr) auf dem Sportgelände des FV Sulzbach/Murr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: