Die Band Tocotronic ist krisenerprobt Foto: Michael Petersohn/Universal

Als Quarantäne-Witz mit Popkultur-Referenz ist man in letzter Zeit im Internet öfter über den schon älteren Tocotronic-Song "Sag alles ab" gestolpert. Nun hat die Hamburger Band einen neuen Song veröffentlicht, der besonders gut zur aktuellen Situation passt: "Hoffnung".

Inmitten der Krise hat die Hamburger Band Tocotronic ihren Fans einen neuen Song inklusive Video geschenkt: "Hoffnung". Auf Facebook schreibt die Band, sie hätte sich angesichts der gegenwärtigen Situation dazu entschlossen, das Lied, an dem sie gerade arbeiten, vorab zu veröffentlichen. Weiter heißt es, der Song solle "in diesen dunklen Tagen - genau das - Hoffnung schenken". Die Textzeilen lauten unter anderem: "Ein kleines Stück Lyrics and Music gegen die Vereinzelung".

"Hoffnung", den neuen Song von Tocotronic, können Sie hier auf Amazon hören

Wie die Band informiert, soll der Text des Liedes, das vor allem aus einer sich wiederholenden Gitarre und elegischen Streichern besteht, schon vor einem Jahr entstanden sein. Trotzdem spiegele es "die Verzweiflung über die Vereinzelung, in der sich momentan jede*r befindet, mit einfachen, aber eindringlichen Worten wider". In dem dazugehörigen Video, das scheinbar aktuelle Webcam-Aufnahmen der verwaisten Welt zeigt, thronen die Textzeilen prominent in Gelb über den Schwarz-Weiß-Bildern.

Im Feuilleton werden Lied und Video bereits hochgelobt. In der "Zeit" bezeichnet Popkritiker Jens Balzer den Song als "das allerbeste Stück über die Krise, das man sich wünschen kann". Vom Kunstmagazin "Monopol" wird das Video "sensationell" genannt. Ganz so hochmütig reden Tocotronic natürlich nicht von sich. Laut der Hamburger Band, die mittlerweile teilweise in Berlin wohnt, beschwört "Hoffnung" den Trost und die heilende Kraft, "die von Musik und gegenseitiger grenzüberschreitender Solidarität ausgehen kann". Zum Schluss rufen Tocotronic dazu auf, gesund und zuhause zu bleiben und teilen ihre Unterstützung für die Organisationen SeaWatch und Ärzte ohne Grenzen mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: