Magdalena Neuner beendete ihre Karriere im Biathlon bereits mit 25 Jahren, aber noch immer ist sie Rekordweltmeisterin. Foto: dpa/Kevin Kurek

Zwölf WM-Titel hat Magdalena Neuner in ihrer Karriere gewonnen, doch bei der WM in Slowenien könnte die Norwegerin Marte Olsbu Röiseland vorbeiziehen. Wer sind eigentlich die erfolgreichsten WM-Biathleten?

Stuttgart/Pukljuka - Magdalena Neuner droht der Verlust ihrer Bestmarke als Biathlon-Rekordweltmeisterin. Marte Olsbu Röiseland sicherte sich durch den Sieg mit der norwegischen Mixed-Staffel zum Auftakt der WM in Pokljuka ihren zehnten Titel. Nur die vor neun Jahren zurückgetretene Bayerin sammelte in ihrer Karriere noch mehr WM-Gold – ein Dutzend. „Was für ein Team. Großartiger Start in diese WM“, schrieb Röiseland ihren Fans bei Instagram. Dass die Führende im Gesamtweltcup bei der bis zum 21. Februar dauernden WM weitere Titel folgen lassen wird, ist ziemlich wahrscheinlich. 2020 hatte sie es als erste Skijägerin geschafft, siebenmal Edelmetall bei nur einer WM zu gewinnen. In Antholz gab es fünfmal Gold und zweimal Bronze. Schon am Wochenende gibt es die nächsten Chancen auf Gold. Zunächst am Samstag im Sprint, einen Tag später auch in der Verfolgung. Röiselands Landsmann Johannes Thingnes Bö jubelte zwar über WM-Titel Nummer elf, ein Rekord ist für ihn aber in weiter Ferne. Die Bestmarke bei den Männern hält Ole Einar Björndalen, der 20-mal Weltmeister wurde. Wir haben die erfolgreichsten Medaillensammler bei Weltmeisterschaften in unserer Bildergalerie gesammelt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: