Auch ein Polizeiauto nahm durch die „Krähenfüße“ Schaden. (Symbolbild) Foto: dpa

Unbekannte streuen „Krähenfüße“ auf eine Bundesstraße und bringen damit Autofahrer in höchste Gefahr. Auch die Reifen eines Polizeiautos werden von Nägeln zerstochen.

Freudenstadt - Durch mutwillig auf einer Bundesstraße verstreute „Krähenfüße“ sind bei Freudenstadt im Schwarzwald etliche Autoreifen zerstört worden - während der Fahrt. Wiederholt hätten Unbekannte mit derartigen Nägeln dort Autofahrer in höchste Gefahr gebracht, berichtete die Polizei am Wochenende.

Auch die Reifen eines Polizeiautos habe es erwischt. In der Nacht zum Sonntag habe man etwa 50 „Krähenfüße“ von der B294 gesammelt. Eine heiße Spur zu den Tätern gebe es noch nicht - jedoch zahlreiche Geschädigte, die Anzeige erstatteten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: