Entfernte Galaxie Foto: ESA & NASA

Sinnlicher leben: Lavalampen gehörten zu den ersten Gadgets, die diesen Namen verdienen.

Es gibt Menschen, die sich dank Autosuggestion in eine sanft wogende Wildblumenwiese oder in eine gehäkelte Klorollenmütze verwandeln können. Sie entspannen sich, atmen flach, denken nur noch mit ihrem großen Zeh und vergessen alle Sorgen. Die Glücklichen. Weniger Begabte brauchen dafür Hilfsmittel. Bewusstseinsverengende Drogen. RTL 2 am Nachmittag. Noch mehr Opiate. Oder eine handelsübliche Lavalampe.

Lavalampen gehörten zu den ersten Gadgets, die diesen Namen verdienen. Das waren skurrile physikalische Spielzeuge, mit denen wir vor allem in den 70ern und - dank eines Revivals - noch mal in den 90er Jahren die Fenstersimse unserer Wohnzimmer aufhübschten. Ihre Funktion? Dekoration aus der Abteilung: Sinnlicher leben.

Eine Lavalampe besteht normalerweise aus einem Glaszylinder, der in einem Aufsatz mit einer Glühbirne steckt. Im Behälter befinden sich zwei Flüssigkeiten: gefärbtes Wachs oder Öl (die "Lava") sowie eine alkoholhaltige Lösung. Beides vermischt sich auch bei erhöhter Temperatur nicht. Wird nun die Glühbirne angeknipst, erwärmt sich die Zwei-Phasen-Mixtur. Das Wachs steigt in schlierigen Blasen auf, um schließlich oben abzukühlen - und wieder langsam herabzusinken.

Zu einer Lavalampe passen rein stimmungsmäßig zweideutige Blubbergespräche am schummrigen Feierabend, Knabbergebäck im Kristallglas und etwas Angeschnulztes von Marvin Gaye. Die Lampe ist das Relikt aus einer restwarmen Zeit, in der man seinen Bürostress nicht mit Lachyoga und Extremjoggen kompensierte. Ökonomisches Denken war damals suspekt, man träumte noch von fernen Galaxien (Lavalampen erinnern an Trägerraketen fürs All), nichtentfremdeter Arbeit und einer entschleunigten Liebe zu zweit. Wie Feuer und Wasser. Oder Wachs und Alkohol.

Heute kommt man spät nach Hause, zappt ausgejoggt und einsam vor sich hin, schüttelt ein Gurkenglas und beobachtet schläfrig, wie die ollen Kräuter herabsinken. Ganz schnell. Und Feierabend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: