Der Unfallflüchtige ging der Polizei in Faurndau ins Netz. Foto: dpa

Bei einem Verkehrsunfall auf der B 10 bei Reichenbach sind am Dienstagmittag fünf Personen verletzt worden. Der Unfallverursacher machte sich aus dem Staub.

Reichenbach/Fils - Wegen eines Unfalls musste die Bundesstraße 10 am Dienstagnachmittag in Richtung Stuttgart bei Reichenbach (Kreis Esslingen) zeitweise komplett gesperrt werden. Wie die Polizei berichtet, hatte ein 32-jähriger Autofahrer gegen 13.40 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Reichenbach-Hochdorf die Kontrolle über seinen Honda verloren und war gegen die Mittelleitplanke geprallt.

Ein VW Tiguan-Fahrer bemerkte zu spät, dass sich der Verkehr wegen des Unfalls staute und prallte in das Heck eines VW Golf. Zwei Personen im VW Golf sowie drei im VW Tiguan wurden verletzt und mussten in Kliniken gebracht werden.

Unfallverursacher flüchtete

Ungeachtet des Geschehens, das sich hinter ihm abgespielt hatte, machte sich der Honda-Fahrer mit seinem schwer beschädigten Auto aus dem Staub. Allerdings hatte er an der Unfallstelle die Stoßstange seines Wagens mit dem Kennzeichen verloren.

Die Polizei entdeckte das Auto des Unfallflüchtigen schließlich in Faurndau (Kreis Göppingen). Es stellte sich heraus, dass der junge Mann keinen gültigen Führerschein hatte. An den drei Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von rund 35 000 Euro. Durch die Sperrung der B 10 entwickelte sich in Richtung Stuttgart ein Stau von bis zu fünf Kilometern Länge.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: