Horst Mahler will einem Zeitungsbericht zufolge politisches Asyl in Ungarn. Foto: dpa-Zentralbild

Es war still geworden um Horst Mahler: Jetzt soll der wegen Leugnung des Holocausts zu zehn Jahren Gefängnis verurteilte Rechtsextremist einem Bericht zufolge Ungarn um politisches Asyl gebeten haben.

Berlin - Der wegen Leugnung des Holocausts zu zehn Jahren Gefängnis verurteilte Rechtsextremist Horst Mahler hat den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán um politisches Asyl gebeten. Das geht nach einem Bericht der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online) aus einer Erklärung hervor, die Mahler veröffentlichte. Darin heißt es: „Ich habe am 12. Mai 2017 den Führer der Ungarischen Nation, Viktor Orbán, ersucht, mir als politisch Verfolgtem Asyl in Ungarn zu gewähren.“ Am Schluss der Erklärung steht: „Im Vertrauen auf den Freiheitssinn des Volkes der Ungarn lege ich mein Schicksal in die Hände seiner Regierung.“ Dann folgt die handschriftliche Signatur Horst Mahler.

Asyl in einem „aufnahmebereiten, souveränen Staat“

Der 81-jährige ehemalige Anwalt hatte sich zuvor einem erneuten Gefängnisaufenthalt in der Stadt Brandenburg/Havel entzogen. In einem am 9. April im Internet veröffentlichten Video sagte Mahler, er werde Asyl in einem „aufnahmebereiten, souveränen Staat“ erbitten.

Mahler hatte seit 2009 eine zehnjährige Gefängnisstrafe wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocausts verbüßt. Im Sommer 2015 erhielt er wegen einer schweren Erkrankung Haftverschonung. Ende vergangenen Jahres hatte das Oberlandesgericht Brandenburg die Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung aufgehoben. Der einstige Linksradikale, der sich zum Rechtsradikalen wandelte und als unbelehrbar gilt, hatte sich anhaltend antisemitisch geäußert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: