Sicherheitsstufe in Großbritannien herabgesetzt: Prinz Harry darf Berufung einlegen. Foto: imago images/Cover-Images

Prinz Harry darf Berufung einlegen gegen das Urteil des Obersten Gerichtshofs zu seiner Sicherheitsstufe in Großbritannien. Der Exekutivausschuss für den Schutz von königlichen und öffentlichen Persönlichkeiten hatte ihn herabgesetzt, wogegen der Royal klagte.

Prinz Harry (39) hat grünes Licht für eine Berufung gegen ein Urteil des Obersten Gerichtshofs erhalten. In dem Urteil hatte ein Richter des Berufungsgerichts Harrys Anfechtung der Entscheidung über die Änderung des Niveaus seiner persönlichen Sicherheit bei Besuchen im Vereinigten Königreich zurückgewiesen.

Das Berufungsgericht erklärte nun, dass es sich mit der Anfechtung befassen wird, nachdem Harrys Anwälte einen direkten Antrag gestellt hatten, demzufolge dem Prinzen die Erlaubnis zur Berufung erteilt wurde. Harry hatte das Verfahren eingeleitet, nachdem das Innenministerium, das für die Polizeiarbeit zuständige Ministerium, ihm im Februar 2020 das Recht auf automatischen Polizeischutz während seines Aufenthalts im Vereinigten Königreich entzogen hatte.

Der Herzog von Sussex hatte wie andere hochrangige Mitglieder des Königshauses vollen, von der öffentlichen Hand finanzierten Sicherheitsschutz erhalten, bis er sich entschloss, von seinen königlichen Pflichten zurückzutreten und im März 2020 mit Ehefrau Meghan (42) und Sohn Archie (5) nach Kalifornien zu ziehen - Tochter Lilibet (3) kam 2021 in den USA zur Welt. Daraufhin beschloss das Exekutivkomitee für den Schutz von Königshäusern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens (Ravec) im April, Harry nicht mehr den gleichen Schutz zu gewähren wie zuvor, nachdem er aufgehört hatte, ein "Vollzeit arbeitendes Mitglied der königlichen Familie" zu sein.

Nach Ansicht des Richters Sir Peter Lane war Ravec zu dieser Entscheidung berechtigt. Er ordnete außerdem an, dass Harry 90 Prozent der "angemessenen Kosten" des Innenministeriums für die Verteidigung in diesem Fall zu tragen hat. Die Gesamtkosten der Regierung wurden jedoch nicht genannt.

Berufung zugelassen: Richter sieht "reale Aussicht auf Erfolg"

Als Richter David Bean die Berufung zuließ, sagte er laut "Mirror", er sei "ohne zu zögern" davon überzeugt, dass Harrys Anfechtung mit der Begründung, Ravec habe sich nicht an seine eigene erklärte Politik gehalten, eine "reale Aussicht auf Erfolg" habe. Das Gericht stellte auch fest, dass Sir Peter sich geirrt haben könnte, als er zu dem Schluss kam, dass Harry sich nicht in einer Position befand, die mit der von Personen in einer "anderen VIP-Kategorie" vergleichbar ist, die staatliche Sicherheit erhalten.

Bei einer früheren Anhörung des Falles hatte Harry in einer schriftlichen Erklärung das Vereinigte Königreich als seine "Heimat" und als einen Ort bezeichnet, der für das Erbe seiner Kinder "von zentraler Bedeutung" sei. "Es war für uns beide sehr traurig, dass meine Frau und ich uns gezwungen sahen, von dieser Rolle zurückzutreten und das Land im Jahr 2020 zu verlassen. Das Vereinigte Königreich ist meine Heimat."

Weiter erklärte er: "Das Vereinigte Königreich ist für das Erbe meiner Kinder von zentraler Bedeutung und ein Ort, an dem sie sich zu Hause fühlen sollen, genauso wie dort, wo sie derzeit in den Vereinigten Staaten leben. Das kann nicht geschehen, wenn es nicht möglich ist, sie zu schützen, wenn sie sich auf britischem Boden befinden. Ich kann meine Frau nicht einer solchen Gefahr aussetzen, und in Anbetracht meiner Lebenserfahrungen bin ich nicht bereit, mich selbst unnötig in Gefahr zu bringen", sagte Harry.

Bitte um eine "faire und rechtmäßige Anwendung der Regeln von Ravec"

Ein Sprecher von Harry hatte zum Zeitpunkt des Urteils angedeutet, dass er in Berufung gehen wolle: "Der Herzog bittet nicht um eine Vorzugsbehandlung, sondern um eine faire und rechtmäßige Anwendung der Regeln von Ravec, um sicherzustellen, dass er in Übereinstimmung mit der schriftlichen Politik von Ravec die gleiche Behandlung erfährt wie andere.