Niki Lauda (†): Der Mann mit der Kappe lächelt nicht mehr Foto: dpa

Die Formel 1 trauert um eine ihrer größten Ikonen. Vor dem Klassiker in Monaco hat der Tod des dreimaligen Weltmeisters Niki Lauda Fahrer, Teams und Fans erschüttert.

Stuttgart - Die Formel 1 ist bestürzt über den Tod von Niki Lauda. „Für immer in unseren Herzen, für immer unsterblich in unserer Geschichte“, twitterte die Motorsport-Königsklasse. Die Gedanken aller in der Formel 1 seien bei den Freunden und der Familie des Österreichers, der am Montag im Alter von 70 Jahren gestorben war.

Das Mercedes-Team veröffentlichte via Twitter zunächst ein Foto eines lächelnden Niki Lauda, darüber stand neben einem roten Herzen: Niki, 1949 - 2019. Lauda arbeitete seit Ende 2012 als Aufsichtsratschef des Rennstalls.

„Legende. Ikone. Champion“

Lauda schrieb große Geschichten in der Formel 1, die am kommenden Woche zu ihrem Klassiker in Monte Carlo antreten wird. Dieser Große Preis von Monaco wird aber ohne Zweifel im Zeichen des Todes von Lauda stehen, der wie durch ein Wunder 1976 auf der Nordschleife des Nürburgrings einen Feuerunfall überlebt hatte und nur wenig später schon wieder um die WM gefahren war.

„Legende. Ikone. Champion“, kommentierte der britische Sender BBC. „Niki Lauda ist tot, und es ist eine unglaubliche Nachricht, die uns nur verdammt traurig machen kann. Aber wie ist das möglich? Er, der ein Überlebender war, er, der wenigsten zweimal gelebt hat, er, der durch eine Art Höllenflammen gegangen ist, er, der zwei Nierentransplantationen überstanden hat“, kommentierte der italienische Privatsender Mediaset. „Musste denn dieser Held auf vier Rädern nicht eigentlich unsterblich sein?“

Weitere Reaktionen zum Tod von Niki Lauda finden Sie in unserer Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: