Der Übeltäter: Die heruntergefallene Kehrmaschine an der Haltestelle Schwabstraße hat am Dienstag stundenlang für Verspätungen der S-Bahnen in Stuttgart gesorgt. Foto: Bundespolizei

Die heruntergefallene Kehrmaschine an der Haltestelle Schwabstraße hat am Dienstag stundenlang für Verspätungen der S-Bahnen in Stuttgart gesorgt. Auf Facebook machen sich User mit Galgenhumor darüber lustig. Manch einer vermutet gar eine Verschwörungstheorie hinter dem Vorfall.

Stuttgart - Manch eine Meldung ist so skurril, dass sie Seltenheitswert hat. Zum Beispiel diese: „Putzmaschine blockiert S-Bahn-Verkehr“. So geschehen am Dienstag in Stuttgart an der Haltestelle Schwabstraße. Ein Einsatz mit der Kehrmaschine ging ordentlich schief – das Gerät landete bei Putzarbeiten auf dem Bahnsteig kopfüber auf den Gleisen und sorgte dafür, dass das Gleis für eine Stunde gesperrt wurde.

Hier geht’s zu unserem S-Bahn-Check in Stuttgart.

Ein Ärgernis für viele Pendler – denn sie haben die Auswirkungen noch bis in den späten Feierabendverkehr zu spüren bekommen, da die Bahnen nur noch im Halbstundentakt fuhren. Dass der Stuttgarter Pendler aber einiges gewohnt ist, zeigt auch dieser Vorfall. Viele User machten sich auf das Posting des Vorfalls hin ihrem Ärger Luft auf Facebook. Sie ärgerten sich über langes Warten auf die S-Bahn, volle Waggons und verpasste Anschluss-Züge:

Doch das Mitleid mit der heruntergepurzelten Putzmaschine ist auf Facebook groß:

Lutz Neubauer schreibt zum Beispiel: „Sie wollten die Decke reinigen und konnten die Maschine nicht mehr halten. Kommt halt mal vor.“

Manch einer vermutet gar mit einem Augenzwinkern eine Verschwörungstheorie hinter dem Vorfall:

Oder war doch der Feinstaub für den Ausfall der Kehrmaschine verantwortlich?

Manch einer kann nur noch mit Galgenhumor kommentieren – denn viele Arbeitnehmer kamen mit Verspätung zur Arbeit:

Doch auch die Kehrwoche ist für manchen User der Übeltäter in der Misere vom Dienstag:

Lesen Sie in unserem Störungsmelder alle aktuellen Informationen zum Nahverkehr in Stuttgart und Region.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: