Der Hauptbeschuldigte soll der Bewegung der „Reichsbürger“ nahestehen. Am Mittwoch wurde der 66-Jährige Mann aus Schwetzingen festgenommen. Er steht im Fokus der Ermittler. Foto: dpa

Am Mittwoch ist nach einer bundesweiten Razzia gegen eine rechtsradikale Gruppe ein Mann aus Baden-Württemberg festgenommen worden. Der Reichsbürger wird verdächtigt, eine terroristische Vereinigung gebildet zu haben.

Stuttgart - Bei den bundesweiten Durchsuchungen im Zusammenhang mit einer rechtsradikalen Gruppe ist in Baden-Württemberg ein 66 Jahre alter Mann aus Schwetzingen festgenommen worden. Das verlauten am Mittwoch Sicherheitskreise in Stuttgart. Der Mann steht im Fokus der Ermittler. Er soll der Bewegung der „Reichsbürger“ nahestehen.

Insgesamt sieben Beschuldigte unter Verdacht

Der 62-Jährige wird zusammen mit anderen Beschuldigten der Bildung einer terroristischen Vereinigung verdächtigt, die sich Waffen und Munition beschafft haben soll. Erkenntnisse zu konkreten Anschlagsplanungen gebe es jedoch nicht, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen insgesamt sieben Beschuldigte im Alter zwischen 35 und 66 Jahre alt. Gegen sechs besteht der Verdacht, sich zu einer rechten Terrorvereinigung zusammengeschlossen zu haben. Der siebte Mann soll sie unterstützt haben. Die Verdächtigen sollen vorwiegend über soziale Medien miteinander vernetzt gewesen sein und seit Frühjahr 2016 die Angriffe geplant haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: