Hoch über dem Stuttgarter Marktplatz erschallt das Glockenspiel aus dem Rathausturm. Wir waren oben – klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie. Foto: Leif Piechowski

Seit er für das Publikum gesperrt ist, richten sich alle Augen auf den Stuttgarter Fernsehturm. Doch es gibt noch viele andere Bauwerke in der Stadt, die hoch hinausstreben. Wir stellen sie in unserer Sommerserie vor. Heute: Der Rathausturm.

Stuttgart - Der Weg in den Stuttgarter Rathausturm führt durch eine Geheimtür. In einem Gang hinter dem mittleren Sitzungssaal ist sie versteckt und sieht aus, als wäre sie nachträglich in die holzvertäfelte Wand gesägt worden. Nur in Ausnahmefällen ist der Turm für die Öffentlichkeit zugänglich, kaum einer weiß, was sich hinter der Tür verbirgt. Die Turm-Attraktion ist jedoch für alle sicht- und hörbar. Fünfmal am Tag läutet das Glockenspiel. Es wurde im Jahr 1925 installiert. Die 30 Glocken, die unter der Uhr angebracht sind, spielen Volkslieder.

Klicken Sie auf die Karte, um den Ausschnitt zu vergrößern.

Türme in Stuttgart

Der Weg hinauf ist – anders als die Geheimtür vermuten lässt – relativ unspektakulär. Keine düstere Wendeltreppe, keine Spinnweben oder Fledermäuse. Neonlicht leuchtet das betonverschalte Treppenhaus aus. Der Kern des Bauwerks stammt noch vom Vorgängerbau aus dem Jahr 1905. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Turm nicht komplett zerstört, so dass die Stadt ihn überbauen ließ. Und weil das Klima durch die dicken Wände konstant ist, hat die Stadt im Turm das Archiv der Rathausbücherei untergebracht. 50 000 Bücher, das ­älteste aus dem Jahr 1483, lagern hier.

Der Aufstieg endet in einer Art Halle – mit dem Schatz des Turms: die 30 Glocken, die alle in Reih und Glied und nach Größe geordnet aufgehängt sind. Ihr Platz ist an der Turmseite, die dem Marktplatz zugewandt ist. Durch die großen Scharten an den anderen drei Seiten, hört man die Melodien ringsum.

Fünf Mal am Tag ertönt das Glockenspiel - das letzte Mal um 21.35 Uhr

Das Publikum sind die Bürger, die dank Eckart Hirschmann nie fünfmal am Tag das Gleiche hören müssen (das Glockenspiel ertönt um 11.05, 12.05, 14.35, 18.35 und 21.35 Uhr). Der 79-jährige Hobby-Pianist hat 37 Melodien eigens für das Glockenspiel arrangiert – 20 Volks- und 17 Weihnachtslieder.

Einmal im Monat führt er Interessierte in den Turm und erzählt ihnen die Geschichte der Stuttgarter Glocken und wie aus ihnen in Kriegszeiten Kanonen wurden.

Wann die nächste Führung mit Eckart Hirschmann im Rathausturm stattfindet, ist noch nicht bekannt. Infos gibt es im Internet unter www.stuttgart.de/rathaustermine. Außerdem gibt Hirschmann Konzerte auf dem Glockenspiel des alten Rathauses in Esslingen. Die nächsten finden am Sonntag, den 4. und Sonntag, den 11. August, jeweils von 16 bis 16.30 Uhr statt.

In unserer Turm-Serie bereits erschienen:

Ludwigsburg - Vom Bad im Wasserturm ist abzuraten

Türme in Stuttgart  - Die Petruskirche hat den höchsten Kirchturm

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: