Freud und Leid im Rathaus in Stuttgart: Grünen-Politiker Werner Wölfle und Muhterem Aras können das schlechte Abschneiden ihrer Partei bei der Bundestagswahl kaum fassen, ... Foto: 7aktuell.de/Gerlach

Den Grünenpolitikern im Stuttgarter Rathaus ist die Enttäuschung über das schlechte Abschneiden ihrer Partei deutlich anzusehen, die Vertreter der CDU bejubeln den Erdrutschsieg der Union.

Stuttgart - Werner Wölfle schlägt die Hände vors Gesicht, Muhterem Aras' und Birgitt Benders Mundwinkel könnten tiefer nicht hängen: Den Grünenpolitikern im Stuttgarter Rathaus war die Enttäuschung über das schlechte Abschneiden ihrer Partei deutlich anzusehen. Noch verzweifelter waren die Reaktionen der FDP-Vertreter, die am Sonntagabend ins Rathaus gekommen waren - ihre Partei ist allerwahrscheinlich nicht mehr im Bundestag vertreten.

Hier geht es zum Video vom Wahlabend im Stuttgarter Rathaus

Groß war der Jubel bei Stefan Kaufmann, Karin Maag, Fred Stradinger und anderen Lokalpolitikern der CDU - die Union scheint die klare Wahlsiegerin zu sein.

Auch im Südwesten haben die Christdemokraten die Wahl offenbar klar für sich entschieden: Den Zahlen von Infratest dimap zufolge kommt die Union auf 46,8 Prozent - ein Plus von 12,4 Prozentpunkten im Vergleich zu 2009 (34,4 Prozent). Der ARD zufolge verdankt die Bundes-CDU von Kanzlerin Angela Merkel ihren Wahlsieg vor allem auch der Union in Baden-Württemberg. Dort habe es die größten Zuwächse gegeben.

 Die FDP schafft es nach der Hochrechnung zwar in Baden-Württemberg mit 5,3 Prozent knapp über die Fünf-Prozent-Hürde, verliert im Vergleich zu 2009 aber dramatisch an Stimmen (18,8 Prozent). Die Grünen büßen laut Hochrechnung ebenfalls 3,3 Prozentpunkte ein und liegen bei 10,6 Prozent. Die Südwest-SPD bekommt 19,8 Prozent und damit nur etwas mehr als vor vier Jahren (19,3 Prozent). Die eurokritische Alternative für Deutschland holt auf Anhieb 5,6 Prozent im Land.

Hier geht es zu unserem Bundestagswahl-Ticker

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: