Sponsored by Stadtwerke Bietigheim-Bissingen

Ratgeber Dieselautos: Fahrverbote sind jetzt erlaubt

Von red/SWBB 

 Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Das drohende Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in Innenstädte soll kommen. Welche Motoren betroffen sind und welche Alternativen es gibt, zeigen wir hier auf.

Das drohende Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in Innenstädte soll kommen – wie das letztendlich ausgeführt wird, das entscheiden Städte und Kommunen selbst.

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig können ganze Gebiete, oder aber nur einzelne Straßen für Dieselautos gesperrt werden.

Warum gibt es diese Diesel-Fahrverbote überhaupt?

Da die Grenzwerte der Abgase in der Luft in Deutschland seit Jahren überschritten werden eröffnete die EU-Kommission gegen Deutschland ein Verfahren. Immer wieder warnen auch Umweltorganisationen vor gesundheitlichen Risiken durch Schadstoffe wie Stickstoffdioxid.

Welche Dieselmotoren sind von den Fahrverboten betroffen?

Eine pauschale Antwort gibt es nicht. In der Regel dürfte es alle Dieselfahrzeuge mit Euro 5 oder schlechter betreffen. Konkrete Beschreibungen gibt der Luftreinhalteplan der jeweiligen Stadt oder Kommune vor.

Gibt es Alternativen zu Diesel-Fahrverboten?

Ja, es gibt Alternativen zu konkreten Fahrverboten. Zum Bespiel gehören dazu der Ausbau von Ladestationen für Elektroautos  oder die Förderung vom Erwerb von Elektroautos und –fahrrädern. Vor allem bei Handwerker, Vereinen, Lieferdiensten oder Kommunen und deren Bauhöfe bietet sich eine Umstellung auf Elektro wunderbar an.

Schon lange machen sich z.B. die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen bereits Gedanken, wie die Luft verbessert werden kann. Die Monteure und Techniker fahren bereits seit Jahren mit Erdgasfahrzeugen zu ihren Einsatzorten. Auch elektrisch sind die Stadtwerke mobil: vor kurzem wurde ein ganz besonderes Elektroauto angeschafft.

E-Mobilität für den Handel: Übergabe des SWBB-Streetscooter

Gedacht war der Streetscooter zu Beginn nur für das Ausliefern von Paketen der DHL. Doch Interesse an einem rein elektrisch betriebenen Lieferwagen hatte nicht nur der gelbe Riese - auch die SWBB haben die Vorteile des elektrisch betriebenen Lieferwagens erkannt.

So übernehmen die SWBB Verantwortung für die Umwelt und Nachhaltigkeit. Gleichzeit wird die Region aktiv unterstützt und weiterentwickelt. Das erste Fahrzeug in der markanten SWBB-Optik wird am 22.03.2018 im Rahmen eines Open-Day E-Mobilität beim Autohaus Weller übergeben.

Präsentiert werden außerdem alle speziell benötigten Produkte (E-Ladekarte, Ladebox, etc.) rund um den E-Scooter für Gewerbetreibende. Interessierte erhalten ebenfalls Infos zur Ladeinfrastruktur für E-Mobilität, zu Energiequellen wie Strom und Gas, Energieerzeugung wie Photovoltaik-Anlagen. Ebenfalls können Fragen zum Breitband beantwortet werden. Das Autohaus Weller übernimmt den exklusiven Vertrieb des Streetscooters im Großraum Stuttgart.

Angesichts drohender Fahrverbote scheint kaum ein Gebiet besser geeignet für ein Lieferfahrzeug mit Stecker als der Großraum Stuttgart mit dem benachbarten Landkreis Ludwigsburg.

Quelle: Weller, SWBB