Eigentlich besteht ihr Job als Magier darin, die Menschen hinters Licht zu führen. Mit ihrer Rate-Show „Fact or Fake“ aber wollen Thomas „Topas“ Fröschle und Jaana Felicitas auf Youtube Licht ins Dunkel bringen.

Stuttgart - Ist Corona schuld? Oder haben sie es Corona zu verdanken? Schwer zu sagen. Fakt ist: Eigentlich wollten die beiden Stuttgarter Magier Thomas „Topas“ Fröschle, 47, und Jaana Felicitas, 32, schon immer mal was gemeinsam machen. Im Netz, versteht sich, auf der Bühne arbeiten sie seit Jahren hin und wieder zusammen. Aber man kommt halt einfach nicht dazu, wenn man von Berufs wegen die meiste Zeit um den Globus reist.

Unterhaltungszirkus ausgeknockt

Jetzt aber, da die Coronakrise auch den Unterhaltungszirkus ausgeknockt hat, haben die beiden Zeit. „So ist das eben“, sagt Thomas Fröschle, „wenn du von jetzt auf nachher aus einem fahrenden Zug geworfen wirst.“ Besonders für Jaana Felicitas war das bitter. Seine Kollegin, sagt der Weltklassemagier Fröschle, sei in seinen Augen ein kommender Zauberstar. Mit einer bereits reichlich prämierten Nummer, in der sie einen weißen Stuhl schweben lässt, hätte sie bei der Deutschen Meisterschaft der Zauberkunst im Mai gute Chancen auf einen Preis gehabt. Der Wettbewerb wurde auf nächstes Jahr verschoben.

Hämmerle sendet aus dem Wohnwagen

Gegen Viren sind selbst Illusionisten machtlos – und wenden sich gewissermaßen notgedrungen nun dem Internet zu, einem Medium, das bisher eher so nebenbei mitlief. Ein Weg, den viele Künstler in diesen Tagen einschlagen. „Bisher“, sagt der Kabarettist Bernd Kohlhepp, „waren die sozialen Medien immer so eine Art Grundrauschen. Man hat sie halt genutzt.“ Aber nun ist das Netz plötzlich das einzige Medium, um direkt mit den Fans auf Tuchfühlung zu bleiben. Seit drei Wochen hat sich Kohlhepps Kunstfigur Hämmerle in einen Wohnwagen zurückgezogen und sendet von dort in einem Art Videotagebuch Lebenszeichen.

Zauberer sind professionelle Lügner

Etwas anders läuft die Sache bei Fröschle und Felicitas. Auch wenn das Virus die Finger im Spiel hatte, sie wollen nun etwas schaffen, das auch in der Zeit nach Corona Bestand hat und weiterlaufen könnte. Die Idee zu einer Mini-Quiz-Show mit dem Titel „Fact oder Fake“ (auf Deutsch etwa „Wahrheit oder Lüge“) stammt von Jaana Felicitas, von aus Haus aus eine gelernte Bühnentänzerin und Tanzpädagogin. Als Zauberer, sagt sie, sei man im Grunde ein professioneller Lügner. Allerdings einer, der niemals behauptet, dass das, was er vorführe, wahr sei.

Der Magier als Aufklärer

Das Sinnvollste, ergänzt Kollege Fröschle, das ein Magier machen könne, sei aufzuklären. Halbwahrheiten und Verschwörungstheorien nimmt der Illusionist seit Jahren in seinem Comedyprogramm „Ende Legende“ auseinander. Nun also auch im Rateformat in der Facebook-Produktion „Fact or Fake“: In Folge eins geht es um die Frage, ob eine Kuh nach übermäßigem Genuss von Karotten rosa Milch geben kann. In Folge zwei möchten die beiden wissen, ob ein amerikanischer Goldwäscher aus Versehen die Spülmaschine erfunden habe.

Gedreht wurde bei Dodokay

Sieben Videos des zweiminütigen Ratespiels hat das Zaubererduo bereits produziert. Fürs Erste ist geplant, dass jede Woche eine neue Show ausgespielt wird. Die professionelle Anmutung der Videos liegt an den beiden Künstlern, die das Zaubern einfach nicht lassen können – aber eben nicht nur. Gedreht wurde in Reutlingen, im Studio von Dominik „Dodokay“ Kuhn („Die Welt auf Schwäbisch“). Die Musik stammt von dem Stuttgarter Produzenten Derek von Krogh, dem Musical Director von Nenas Liveband.

Und wer sich über die englischen Untertitel wundert: Zauberkünstler sind auf der ganzen Welt zuhause. Die meisten Facebook-Follower von Topas hocken in China.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: