Jordan Torunarigha (25) und Schalke-Trainer David Wagner wurden beim Pokalspiel des Platzes verwiesen. Foto: dpa/Bernd Thissen

Nach den rassistischen Äußerungen beim Pokalspiel hat sich Schalke 04 hinter den Berliner-Profi Jordan Torunarigha gestellt. Trainer David Wagner hätte das Spiel auch abgebrochen.

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 stellt sich im Fall der rassistischen Beleidigungen hinter Fußball-Profi Jordan Torunarigha von Hertha BSC. Sowohl Sportvorstand Jochen Schneider als auch Trainer David Wagner verurteilten die Vorfälle und entschuldigten sich im Namen des Clubs. „Da gibt es null Toleranz“, sagte Schneider: „Das ist nicht akzeptabel und ganz ehrlich, es ist auch nicht zu verstehen. Da fehlt mir jegliches Verständnis für Vollidioten dieser Art“, sagte Schneider.

Der dunkelhäutige Abwehrspieler der Berliner war am Dienstagabend während des Pokalspiels, das Schalke nach Verlängerung mit 3:2 gewann, von Zuschauern in der Veltins-Arena mit Affenlauten und Beleidigungen gekränkt worden. „Ich habe mit dem Jungen nicht selber gesprochen, er war schon im Bus. Aber ich habe für mich, beziehungsweise stellvertretend für Schalke 04 dafür gesorgt, dass er weiß, dass wir uns dafür entschuldigen möchten“, berichtete Wagner: „Das geht nicht, das bauchen wir nicht, das wollen wir nicht.“

Lesen Sie auch: Hertha klagt über rassistische Beleidigungen gegen Jordan Torunarigha

Wagner fügte an: „Am Ende müssten beide Mannschaften, beide Offizielle und der Schiedsrichter das mitbekommen. Und wenn wir dann sagen, wir kicken nicht weiter, dann kicken wir nicht weiter. Da hätte ich überhaupt kein Problem damit. Aber das musst du ‚während’ mitbekommen und nicht ‚danach’. Danach kannst du dich nur dafür entschuldigen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: