Das Stuttgarter Playmate Ramona Bernhard hatte Ärger im Urlaub. Foto: Ramona Bernhard

Ärger im Urlaub: Das Stuttgarter Playmate Ramona Bernhard fliegt aus einem Pool in Thailand. Der Grund: Dem Hotelpersonal war ihr Bikini zu knapp.

Stuttgart - Mit provokanten Aktionen sorgt das Stuttgarter Playmate Ramona Bernhard immer wieder für Aufsehen. Etwa wenn sie – wie ein Raubtier bemalt – in einem Käfig auf dem Stuttgarter Schlossplatz gegen die Wildtierhaltung im Circus Krone demonstriert. Jüngst hat das Playboy-Häschen die Gemüter allerdings ganz ungewollt erhitzt. Denn die Blondine wollte eigentlich nur in Ruhe ihren Urlaub an einem Hotelpool im thailändischen Pattaya genießen – und brachte dabei das Hotelpersonal in Wallung. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

Im knappen Bikini baden

„Ich war im knappen Bikini baden und wir haben Bilder gemacht“, berichtet das Schwaben-Model auf Anfrage unserer Zeitung am Donnerstag. „Ein absolutes Muss im Urlaub.“ Doch offensichtlich war den Thailändern das Outfit der 29-Jährigen zu sexy. Das Model wurde vom Sicherheitsdienst aufgefordert, den Pool zu verlassen – mit dem Hinweis auf angemessene Badekleidung und ein Nackt-Badeverbot. Schließlich sei Bernhard eigenen Angaben zufolge vom Personal abgeführt worden.

Ärger beim Playmate

„Ich rege mich immer noch über den Vorfall auf und empfinde es auf jeden Fall als lächerlich“, schimpft Bernhard. Ihr Unmut richtet sich ohnehin vielmehr gegen den chaotischen Verkehr, Tierquälerei und den Sextourismus in dem südostasiatischen Land: „Das ist unangemessen. Keine knappen Bikinis“, so Ramona Bernhard.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: