Mit Schlägen sollen die mutmaßlichen Täter ihre Opfer in Angst und Schrecken versetzt haben. (Symbolfoto) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Zwei 18- und 19-Jährige stehen im Verdacht, am Montagabend in Esslingen auf zwei Männer gleichen Alters eingeschlagen und diese leicht verletzt zu haben. Dadurch versetzten sie eines der Opfer derart in Angst, dass es sein Bargeld herausgegeben hat.

Esslingen - Die Polizei hat in der Nacht zum Dienstag in Esslingen zwei 18 und 19 Jahre alte Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, auf zwei ebenfalls 18- und 19-Jährige eingeschlagen zu haben, um an deren Bargeld zu kommen. Laut der Polizei soll es am Montag gegen 23.45 Uhr im Stadtteil Liebersbronn zu der räuberischen Erpressung gekommen sein. Der wegen mehrerer Eigentumsdelikte bereits polizeibekannte Jüngere der beiden Tatverdächtigen sitzt inzwischen in Untersuchungshaft, sein mutmaßlicher Komplize sei bis auf Weiteres auf freiem Fuß, heißt es in der Mitteilung.

Festnahme in Tatortnähe

Das Duo soll laut der Polizei in der Straße Im Gehren die beiden Gleichaltrigen geschlagen und leicht verletzt haben. Offenbar sollten die Opfer eingeschüchtert und verängstigt werden, um an deren Bargeld zu gelangen. Das ist den mutmaßlichen Tätern offenbar auch gelungen, denn der 19-Jährige habe aus Angst vor weiterer Gewalt sein Geld an den 18-jährigen Verdächtigen herausgegeben. Die sofort von den Überfallenen alarmierte Polizei konnte die mutmaßlichen Räuber später in der Nähe des Tatorts festnehmen.

Polizei setzt bei Festnahme Pfefferspray ein

Allerdings nicht ohne deren Gegenwehr. Bei der Festnahme habe sich der 18-Jährige widersetzt und mit dem Einsatz von Pfefferspray zur Räson gebracht werden müssen. Einer der Polizisten sei, ebenso wie der Tatverdächtige, bei dem Einsatz leicht verletzt worden. In der Kleidung des 18-Jährigen hätten die Beamten das mutmaßlich erpresste Geld gefunden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Esslingen zu den Hintergründen der Tat und möglichen weiteren Beteiligten dauern der Polizei zufolge an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: