Immer mehr Leute steigen aufs Rad. Foto: dpa/Arne Dedert

Coronabedingt geht es kaum voran. Beim ADFC zeigt man sich darüber enttäuscht.

Stuttgart - Andere Städte haben es längst vorgemacht. Doch in Stuttgart gibt es derzeit gerade einmal zwei Fahrradstraßen, also jene Fahrbahnen, auf denen Radfahrer Vorfahrt genießen und nicht schneller als Tempo 30 gefahren werden darf. In Pandemiezeiten verzögert sich die Umsetzung der längst beschlossenen Trassen, wie auf der Burgstall- und Möhringer Straße im Süden. Aber auch der weitere Ausbau in anderen Bezirken kommt nicht voran, denn seit Dezember haben viele Bezirksbeiratssitzungen pandemiebedingt nicht mehr stattgefunden.

Kurz vor der Sitzung in Feuerbach im Dezember versendete der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Stuttgart (ADFC) noch eine Stellungnahme. Man begrüße die Maßnahme ausdrücklich, die Burgenlandstraße zügig für den Radverkehr aufzuwerten, denn sie sei eine wichtige Radverkehrsverbindung im Zentrum von Feuerbach, schrieb ADFC-Vorstandsmitglied Tobias Willerding.

Nachdem zuletzt die Vorschläge der Stadtplaner in Weilimdorf und Feuerbach auf der Pforzheimer Straße beziehungsweise der Kruppstraße keine Mehrheiten erhalten hatten, liegt die Hoffnung der Radfahrer auf der Burgenlandstraße (wir berichteten). Die Pläne hat die Verwaltung noch nicht veröffentlicht, doch beim ADFC hat man klare Vorstellungen: „Außer für den Radverkehr sollte die Straße nur noch für den Anliegerverkehr freigegeben werden.“ Dies sollte entsprechend ausgeschildert werden, damit man nicht an jeder Kreuzung abbremsen und wieder beschleunigen müsse, wenn rechts vor links angeordnet sei.

Doch aufgrund der Coronalage sagte man die Sitzungen im Dezember ab und auch im Januar sollte es nicht sein. Frühestens im Februar wollen die Gremien in den Bezirken wieder zusammenkommen. Solange bleibt vieles liegen. Eben auch die Fahrradstraßen. „Die nächste Sitzung in Feuerbach steht für den 23. Februar im Kalender“, teilt Rainer Wallisch, Leiter des Sachgebiets Verkehrsentwurfsplanung, mit. Und sie soll auch stattfinden. Wallisch besucht die Gremien regelmäßig, um die Ideen der Fachabteilung vorzustellen. Doch laut dem Verkehrsplaner verzögere sich auch die verwaltungsinterne Abstimmung weiterer Fahrradstraßen wegen der Einschränkungen.

Beim ADFC sei man laut Willerding enttäuscht über den Stillstand. „Der Gemeinderat kann die Radstraßen auch ohne Zustimmung der Bezirksgremien auf den Weg bringen.“ Vor fast zwei Jahren beschloss dieser die Burgstall- und die Möhringer Straße im Stuttgarter Süden über zwei Kilometer zur Fahrradstraße auszubauen. Im Bezirk gab es dazu eine breite Zustimmung. 2020 sollte das Vorhaben realisiert werden, doch daraus wurde nichts. „Die Umsetzung der Fahrradstraßen verzögert sich durch die Pandemieeinschränkungen. Die Arbeiten an der Möhringer Straße sollen im Juni 2021 beginnen“, sagt Rainer Wallisch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: