Radtour Durchs Lautertal und an der Donau entlang

Von Michael Kerner-Winkler 

 Foto: Grafik/Böhm
Foto: Grafik/Böhm

In zwei Tagen geht es von Münsingen nach Ulm - Übernachtet wird im Kloster Obermarchtal

Münsingen - Eine Zwei-Tages-Tour mit überwältigenden Landschaftseindrücken sowie Übernachtung in ruhigen Klostermauern. Die optimale Tour für Familien, Eisenbahnromantiker, Pferdenarren.

Streckenprofil: Erster Tag ca. 41 km von Münsingen bis Obermarchtal, zweiter Tag ca. 59 km bis Ulm. Ca. 350 Höhenmeter. Leichte Steigungen, überwiegend flach, auch für Kinder geeignet. Alle Wege befestigt, geschottert oder asphaltiert. Nicht für Rennrad geeignet.

Hier geht’s lang: Die Tour startet vom Münsinger Bahnhof und ist gut ausgeschildert. Am Bahnhof  folgt man den Radwegschildern Richtung Grafeneck und Marbach durchs Große Lautertal.
In  Grafeneck wurden im Nationalsozialismus  10 654 Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen ermordet. Eine Pause wert ist auch das Haupt- und Landesgestüt Marbach. Hier werden seit über 500 Jahren Pferde gezüchtet, darunter edle Araberhengste. Führungen ohne Voranmeldung finden an Sonn- und Feiertagen um 13.30 Uhr und 15 Uhr statt.
Man folgt der Lauter in Richtung Dapfen, also lauterabwärts. An der Strecke liegt der  ein oder andere Grillplatz.  Auf den  felsigen Hängen sieht man zahlreiche Burgruinen. Am Flussufer sieht man so manchen vom Biber bearbeiteten Baum. Die Lauter kann sich hier ungezwungen in ihrem natürlichen Flussbett durch das Unesco-Biosphärenreservat winden. Es geht weiter bis  Buttenhausen, dann dem  Flusslauf nach bis  Lauterach und zum  Tagesziel Obermarchtal. Dort bietet das  Kloster eine ruhige und entspannende Atmosphäre.
Am nächsten Tag geht es auf dem Donauradweg weiter in Richtung Munderkingen, bis nach Ehingen.  Man  folgt dem Flusslauf der Blau Richtung Berkach, Allmendingen, Schelklingen, Blaubeuren. In Blaubeuren befindet sich der sogenannte Blautopf. Mörikes „Historie von der schönen Lau“ erzählt davon,   auch sonst ranken sich Geschichten um das kühle Nass. Unter dem in faszinierenden Blautönen erscheinenden Wasser verbirgt sich in 22 Meter Tiefe der Eingang zu einem gigantischen Höhlensystem. Auch die Altstadt Blaubeurens lohnt einen Besuch.  Der Blau entlang geht es nun an Blaustein vorbei, bis man Ulm erreicht.

Der Streckenverlauf als PDF.

Übernachten: Eine Übernachtung im Kloster Obermarchtal (www.kloster-obermarchtal.de, Telefon 0 73 75 / 95 05 - 0) kostet ab 29 Euro, es gibt familienfreundliche Angebote. Vielfältig und qualitativ hochwertig ist das Frühstücksbüfett, und auch am Abend lässt es sich  gut speisen. Mit Voranmeldung.

Kartentipp: ADFC-Radtourenkarte Nr. 25 Bodensee/Schwäbische Alb 1:150 000

Anreise: Die Anreise nach Münsingen lässt sich am besten über die Internetseite der Münsinger Touristik planen (www.muensingen.de), hier finden Sie zahlreiche Fahrpläne und Informationen über die Fahrradmitnahme. Eine Anreise der besonderen Art bietet der „Ulmer Spatz“, der an Sonn- und Feiertagen von Ulm aus verkehrt. Dieser Sonderzug fährt vom 27. Juli bis 7. September 2012 auch Mittwoch und Freitag.

Lesen Sie jetzt