Teamchef Marc Sanwald (links) und einige seiner Zugänge für die neue Saison. Foto: Privat

In Folge der Veränderungen, die dazu führen sollen, das Schmidener Activity-Racing-Team breiter aufzustellen, verkündet Teamchef Marc Sanwald zehn Zugänge.

Schmiden - Benjamin Fischer wird in diesem Jahr für das Activity-Racing-Team der Radsportabteilung des TSV Schmiden antreten. Das ist insofern keine besondere Neuigkeit, da in nahezu jeder Radsport-Vereinigung vor der Saison Veränderungen bekannt gegeben und neue Fahrer integriert werden. Für die Schmidener Mannschaft um Teamchef Marc Sanwald stellt diese Personalie dennoch ein Novum dar. Denn der Weinstädter Benjamin Fischer ist mit seinen gerade einmal 15 Jahren ein Jugendfahrer und damit – bislang – der einzige. Marc Sanwald ist gleichwohl vom Potenzial des Neuzugangs überzeugt, spricht von einem „Talent, das ein richtig guter Radfahrer“ werden könne.

Neu im Team sind in Marcel Ciertinsky, Phillipp Heinzmann, Nadine Ebinger, Michael Kurtz und eben Benjamin Fischer fünf Straßenspezialisten

Vor einem Jahr hat Marc Sanwald begonnen, seine Mannschaft breit gefächerter aufzustellen. Die Fahrer sollten nicht mehr nur an Straßenrennen, sondern auch an Duathlons (Radfahren und Laufen) oder Rad- und Mountainbike-Marathons teilnehmen. Die Umstellung scheint sich ausgezahlt zu haben, da in diesem Jahr insgesamt zehn Zugänge gewonnen werden konnten. „Wir bilden jetzt die ganze Bandbreite ab, und der Erfolg mit der Anzahl der neuen Fahrer gibt uns Recht“, sagt Marc Sanwald. Neu im Team sind in Marcel Ciertinsky, Phillipp Heinzmann, Nadine Ebinger, Michael Kurtz und eben Benjamin Fischer fünf Straßenspezialisten. Marc Feller, Michael Rohn, Philip Klein und Racing-Team-Gründungsmitglied Roland Stöckigt werden bei Mountainbike-Vergleichen ihr Bestes geben. Zudem zählt Jakob Heß zur Mannschaft, der ansonsten im Triathlon startet und hierfür nun mit den Spezialisten trainiert. Mit 22 Fahrern sowie zwei Fahrerinnen hat das Activity-Racing-Team damit erneut die meisten Lizenzen der Region gelöst.

Zum Abschluss folgt nochmals eine Laufstrecke von vier Kilometern

Der erste Höhepunkt der noch jungen Saison stand dabei bereits Ende Januar in Steinheim/Murr auf dem Programm. Wie im vergangenen Jahr besuchten die Radsportler das so genannte „Dirty Race“. Im dort ausgetragenen Cross-Duathlon geht es darum, dass zunächst fünf Kilometer laufend überwunden werden, bevor es für 15 Kilometer auf das Mountainbike geht. Zum Abschluss folgt nochmals eine Laufstrecke von vier Kilometern. Mit vier Zweier-Teams – der Wettbewerb wird als Staffel ausgetragen – starteten die Schmidener, wobei das Tandem Oliver Kurz und Marc Sanwald mit dem fünften Rang am erfolgreichsten abschnitt. Zugang Philip Klein erreichte mit Markus Zwißler den elften Platz, gefolgt von Wouter Brok und Kevin Schrag auf dem zwölften Rang. Michael Kollross und Mark Böttger kamen auf dem 20. Platz ins Ziel.

Außer Starts bei diversen kleineren und größeren Rennen wie dem Heuer-Cup, der am 22. April in Schönaich beginnt, oder auch den Mountainbike-Wettbewerben Transalp sowie Alpentour Trophy, steht in diesem Jahr noch ein ganz besonderes Wochenende an: Im August jährt sich die Austragung des Rems-Murr-Pokals ein zehntes Mal, wobei die Veranstalter um Marc Sanwald beim ersten Drei-Tage-Rennen sagten, sich nach dem zehnten Wettbewerb zusammenzusetzen und darüber zu beraten, ob, und falls ja, wie es weitergehen soll. „Bislang ist das ein großer Erfolg, aber es ist auch immer mit unheimlich viel Aufwand verbunden“, sagt Marc Sanwald. Zählen kann der Teamchef bei der Organisation auf die Unterstützung von mittlerweile 74 Mitgliedern der Radsport-Abteilung. „Das ist schon Wahnsinn, wie sich das alles entwickelt hat. Wir sind vermutlich die einzige Mannschaft, die so lange besteht“, gerät Marc Sanwald ins Schwärmen. Und in Benjamin Fischer sowie potenziellen jugendlichen Nachahmern kann man zudem positiv in die Zukunft schauen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: