Ein Ziegenbock hat die Tierrettung auf den Plan gerufen (Symbolbild). Foto: dpa

Im Kreis Konstanz hat ein Ziegenbock die Gleise einer angrenzenden Bahnstrecke blockiert. Schlussendlich konnte der Besitzer sein Tier wieder einfangen.

Radolfzell - Ein umherspringender Ziegenbock hat Polizei und Tierrettung zwei Stunden lang in Atem gehalten - sogar der Bahnverkehr musste für kurze Zeit unterbrochen werden. Zeugen waren nach Polizeiangaben vom Dienstag auf das herrenlose Tier in Radolfzell (Kreis Konstanz) aufmerksam geworden, das auf einer Straße und einem Radweg umhersprang.

Die Hilfskräfte konnten den ausgewachsenen Ziegenbock am Montagvormittag zunächst nicht einfangen, woraufhin das Tier auf das Gleisbett einer angrenzenden Bahnstrecke stieg. Die Bundespolizei veranlasste deshalb eine rund 15-minütige Gleissperrung. Schlussendlich konnte der Besitzer das Tier mit Futter anlocken und unversehrt zu seiner Herde zurückführen. Warum der Ziegenbock ausbrechen konnte, sei noch unklar, sagte ein Sprecher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: