Symbolbild Foto: dpa

In mehreren Bundesländern wurden am Mittwoch Wohnungen von mutmaßlichen Islamisten durchsucht.

Stuttgart - Rund 300 Polizisten haben am Mittwoch in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen 43 Wohn- und Geschäftsräume von mutmaßlichen Islamisten durchsucht. Nach Angaben des Landeskriminalamtes in Stuttgart werden sieben von ihnen dringend verdächtigt, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben.

Die Männer im Alter von 24 bis 59 Jahren sollen mehr als 100 Glaubensbrüder radikalisiert haben. Diese sollten dann an eine ägyptische Koran- oder Sprachschule vermittelt werden, um später in den "Heiligen Krieg" nach Afghanistan und Pakistan zu ziehen. Drei der Hauptbeschuldigten wurden festgenommen, die anderen vier sind im Ausland.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: