Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly ist im März erneut in Gewahrsam genommen worden. Foto: dpa

Die Staatsanwaltschaft von Chicago hat einem Bericht zufolge neue Anklagepunkte gegen den R&B-Sänger R. Kelly wegen Sexualstraftaten erhoben.

Chicago - Die Staatsanwaltschaft von Chicago hat einem Zeitungsbericht zufolge elf neue Anklagepunkte gegen den R&B-Sänger R. Kelly wegen Sexualstraftaten erhoben. Wie die Zeitung „Chicago Sun-Times“ unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichtete, wurden am Donnerstag vier Anklagepunkte wegen schweren kriminellen sexuellen Übergriffs, zwei wegen kriminellen sexuellen Übergriffs durch Gewaltanwendung, zwei wegen schweren kriminellen sexuellen Missbrauchs und drei wegen schweren kriminellen sexuellen Missbrauchs gegen ein Opfer von mindestens 13 und unter 17 Jahren gegen Kelly eingereicht.

R. Kelly bestritt Fehlverhalten

Auf die Anklagepunkte wegen schweren kriminellen sexuellen Übergriffs stehe eine maximale Haftstrafe von 30 Jahren, berichtete die Zeitung. Gegen Kelly waren bereits zehn Anklagepunkte wegen schweren sexuellen Missbrauchs im Zusammenhang mit vier Frauen vor Jahren erhoben worden. Als sich der mutmaßliche Missbrauch ereignete, waren drei der Frauen Minderjährige. Die ursprünglichen Vorwürfe wies Kelly zurück. Er bestritt nach seiner Festnahme im Februar jegliches Fehlverhalten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: