Quotensieg für "Tschiller: Off Duty" Schweigers Kino-"Tatort": Kein Quoten-Flop im Fernsehen

Von (ili/spot) 

Til Schweiger als Nick Tschiller in Tschiller: Off Duty Foto: NDR/Warner Bros./Nik Konietzy
Til Schweiger als Nick Tschiller in "Tschiller: Off Duty" Foto: NDR/Warner Bros./Nik Konietzy

"Tschiller: Off Duty" - Til Schweigers Kino-"Tatort" feierte Free-TV-Premiere und entgegen der Befürchtungen lief es gar nicht so schlecht.

Nach dem sommerlochfüllenden Theater um den Ausstrahlungstermin von Til Schweigers (54) Kino-"Tatort" "Tschiller: Off Duty" (2016), das sogar im Trailer zur Free-TV-Premiere aufgegriffen wurde, war es am gestrigen Sonntag endlich soweit: Das Erste strahlte den Krimi, der im Kino floppte, auf dem gewohnten Sendeplatz um 20:15 Uhr aus. Fußball- und "Anne Will"-frei waren laut Sender die Voraussetzungen für die Ausstrahlung des 130-Minuten-Streifens. Daher sei die Erstausstrahlung in die "Tatort"-Sommerpause gelegt worden.

 

"Tschiller: Off Duty" (2016): Den Kino-"Tatort" von Til Schweiger können Sie sich auch bei Amazon Prime ansehen

Zwar war die Quote mit 5,34 Millionen Zuschauen für einen Sonntagskrimi in der Tat nicht berauschend. Eindeutiger Marktführer waren Schweiger und sein Team mit einem Marktanteil von 18,6 Prozent dennoch.

Schweiger sorgte allerdings durchaus schon für extremere Quoten im "Tatort"-Kosmos. Die vier bisher ausgestrahlten Tschiller-Gümer-Krimis lockten 12,74 Mio. ("Willkommen in Hamburg"), 10,12 Mio. "Kopfgeld"), 8,24 Mio. ("Der große Schmerz") und 7,69 Mio. ("Fegefeuer") Zuschauer vor die Bildschirme. Der Top-Wert im Jahr 2013 war damals die höchste Zuschauerzahl einer "Tatort"-Folge seit knapp 20 Jahren. Weitere TV-Krimis sind geplant.

Lesen Sie jetzt